Kündigungsgrund Narben?? - Ich bekomme es einfach nicht verdaut!

      Kündigungsgrund Narben?? - Ich bekomme es einfach nicht verdaut!

      Hallo liebes Forum,


      wie die Überschrift schon sagt.. geht es um meinen Narben. Um meine gut verheilten alten Narben.

      Ich habe am 1.11.2016 eine neue Stelle angetrreten und dachte, ja.. das wird ganz gut. Normalerweise bin ich bis dato sehr offen mit meinen Armen umgegangen, habe es nicht versteckt. Auch bei dem Einstellungsgespräch in diesem Betrieb habe ich meine Arme gezeigt. Da nichts dazu kam bzw sie mich trotzdem eingestellt hat, dachte ich, gut, es ist ihr nicht wichtig.

      Am 3. Tag des Einarbeitens fragt mich mein Chef während der Arbeitszeit .. Was ich denn da habe. Ich meinte, nichts - ich möchte nicht drüber reden. Muss dazusagen, ich war voll auf meine Arbeit konzentriert. Hätte er mich in der Pause gefragt, wäre das kein Thema gewesen. Ich hätte es ihm erklärt. Das Thema wurde jedoch nie wieder angesprochen.
      Bis zu meiner Kündigung. ( Ich war noch in der Probezeit, sie hätten mir kein Grund nennen müssen.. und im Nachhinein.. hätten sie es doch nur gelassen..)
      An einem normalen Donnerstag im Februar.... werde ich gebeten, nach der Arbeit.. in das Zimmer des Heimleiters zu gehen. ( Der Heimleiter, der nichts mit mir zu tun hat, meine Arbeit nicht beurteilen kann. Küchenchef und Hauswirtschaftliche Leitung haben sich an diesem Tag einfach mal frei genommen. Dabei hätte ich es gerne von Ihnen erfahren) X/
      Naja, er gibt mir meine Kündigung.. Mit dem Grund. Zu Unerfahren. ( Ich bin frisch ausgelernt... das haben von Anfang an gewusst)
      Meine Welt ist dann erst mal eingestürzt.
      Durch einen Fehler in meinem Arbeitszeugnis habe ich dann doch der Hauswirtschaftlichen Leitung ein paar Worte dazu geschrieben.
      Ihre Antwort hat mich schockiert. Sie haben mich gekündigt, weil sie mit meinen Narben nicht klarkamen. Statt mit mir zu reden, mir die Chance zu geben, es richtg zu stellen, werde ich gekündigt.
      Ich finde das sowas von Feige und diskriminierend. Von einem Altersheim und einer Frau, die mit der Kirche verheiratet ist, habe ich etwas mehr Menschlichkeit erwartet.. 8| ;( Die Narben sind alt.. verheilt. Aber sichtbar..

      Es ist jetzt schon ein Monat her... und ich komm immer noch nicht drauf klar.. ich hatte am Montag ein neues Vorstellungsgespräch und hatte nicht den Mut meine Arme zu zeigen....
      Ich will, dass es mir wieder egal ist.. was andere denken..

      Das hat mich schon zurückgeworfen...

      Habt ihr Tipps... ? Ideen? Ratschläge?

      Bin über jedes einzelne Wort froh ..


      Liebe Grüße euer LittleDevil
      Und das Glück steht vor Dir an der Strasse
      Und hält den Daumen raus
      Und Du hältst an und es steigt ein und alles ist ok,
      Wenn Du in den Rückspiegel schaust.
      Maxim - Rückspiegel
      Hey du

      hast du dich schon mal erkundigt ob so eine Kündigung überhaupt zulässig ist? Ich weis du warst noch in der probezeit aber eigentlich darf niemand wegen Krankheit kündigen und du bist ja clean (so wie das rauslese) Ich glaube an deiner stelle würde ich mich rechtlich beraten lassen.

      ansonsten (aber das ist meine Einstellung) habe ich immer gesagt, auf Arbeit/Schule gehören Narben(meine Krankheit allgemein) nicht hin. Das heisst ich habe IMMER lange ärmel angezogen, egal wie warm es war. Auf meiner letzten Arbeitstelle habe ich kurz bevor mein Vetrag ausgelaufen ist gefragt ob ICH kurzärmlig rumlaufen darf, aber das habe ich nur gemacht, wenn ich allein im Büro war.
      In meiner Freizeit sieht das anders aus. Das laufe ich kurzärmlig rum, wenns stört soll halt woanders hin schauen. Beim Sport im Fitnesscenter trage ich auch tshirt nur frische Wunden decke ich ab.
      Ich mache das genau aus dem Grund (Angst vor Kündigung, und vor auseinadersetztungen über dieses Thema) Ich respektiere natürlich das du weiterhin offen mit dem Thema auch bei der Arbeit umgehen willst aber ich kann dir dazu keinen Tipp geben, weil ich das halt nicht mache .

      liebe grüße
      Hallo Junimond,

      Nein, wirklich erkundigt habe ich mich da noch nicht..

      Das Problem ist,.. mein Bereich ist halt die Küche. Und die Arbeitskleidung war kurzärmlig. Aus hygienischen Gründen konnte ich leider nichts langärmliges drunter ziehen. Und ehrlich gesagt, möchte ich das auch nicht verstecken. Es gehört zu mir und hat aber rein gar nichts mit meiner Arbeit zu tun.
      Vor allem.. weil es ja wirklich alte Narben sind.
      Ja, ich bin clean! :thumbsup:


      Dennoch danke für deine Worte ! :)
      Und das Glück steht vor Dir an der Strasse
      Und hält den Daumen raus
      Und Du hältst an und es steigt ein und alles ist ok,
      Wenn Du in den Rückspiegel schaust.
      Maxim - Rückspiegel
      Hey

      also wie gesagt ich bin kein Jurist. Ich glaube es nur aber ich möchte jetzt auch nicht mit halbwissen um mich werfen.

      Küche ist natürlich ein Problem:-( Ich verstehe das du es nicht möchtest und respektiere es auch (nur weil ich es anders mache heisst ja nicht das meine heransgehensweise richtig ist) aber ich habe angst das du es dir halt sehr schwer machst. Ich würde niemand kündigen wergen Narben (vor alle alte) aber leider wird man in unsere Gesellschaft immer noch stigmatisiert auch wenn es sich schon gebessert hat. Aber ich möchte dich jetzt auch nicht bekehren, es ist dein gutes Recht mit kurzen Sachen rumzulaufen.
      ich hoffe halt nur das nur nicht an der diskrepanz zwischen "ich steh zu meinen Narben" und dem was die Gesellschaft denkt kaputt gehst
      Hallo @LittleDevil,
      Ich würde dir wirklich raten einmal eine Rechtsberatung zu besuchen. Auch wenn ich vom prozessieren selbst eher abraten würden [Denn mal angenommen man klagt sich bei sowas in den Job wieder ein, will man dann wirklich in dem Arbeitsklima arbeiten?], denke ich, dass die Beratung selbst durchaus hilfreich sein könnte.
      Zum Einen bin ich mir ziemlich sicher, dass eben das Kündigen wegen Narben, also dem äußeren Erscheinungsbild, mehr als Fragwürdig ist und ich glaube, dass wenn dir da ein Jurist sagt, dass die sich falsch verhalten und du eben nicht schuld bist, dass helfen kann. Zum Anderen könntest du mit dem dann auch besprechen, wie man reagieren sollte falls sowas nochmals bei einem Arbeitgeber erfolgt.

      Sind jetzt nur eben die Gedanken von mir dazu.
      Ansonsten finde ich eben dass du nichts falsch gemacht hast und eher der Arbeitgeber sich eben vollkommen falsch verhält. Und falls es dir hilft, frag dich auch ob du für so einen Arbeitgeber wirklich hättest arbeiten wollen, wenn das bereits ein Problem ist... Vielleicht ist dann beruflich auseinanderzugehen durchaus sinnvoller.

      Liebe Grüße
      Neph
      Gesundheit ist nicht die Abwesenheit von Krankheit, sondern mit dem Körper, so wie er ist, Lebensfreude zu haben.

      Dr. med. Eckart von Hirschhausen
      Gerade die Kirchen sind ja jetzt nicht der ganz große Hort an Menschlichkeit und Offenheit. Von Homosexualität bis ein zweites Mal heiraten ist eigentlich alles ein Kündigungsgrund. Auch die Schwerbehinderten-Quoten werden regelmässig verfehlt.
      Würde ich mit meiner Bisexualität an die "Öffentlichkeit" gehen, wäre ich sofort weg vom Fenster (also zumindest bei den katholischen Kirchen).

      Nimm dir das ganze also nicht so zu Herzen.
      Hallo.
      Ich finde nicht das man alle Träger so krass verallgemeinern kann/ sollte. Es gibt überall miese Träger ganz gleich ob staatlich kirchlich privat oder sonst was. Es kommt auf die Menschen an die dort arbeiten. Ob die es schaffen, sich gegen Gesellschafts konformes Denken zu lehnen und sich trauen neue Wege mit eigenem Nachdenken zu gehen und auch die andere Mitarbeiter zu schulen. Sprich es geht um die Frage wie ich mit Vielfalt (ich mag das Wort Andersartig nicht) im Betrieb umgehe denn egal welcher Träger das ist ,sowas macht Arbeit und braucht Engagement. Und entweder hat man da die Motivation zu oder nicht. Daher denke ich auch das diese Kündigung eine Grauzone ist. Man muss natürlich auf die Hygiene achten aber Narben sollten nun wirklich kein Thema sein. Man hätte Bedenken oder persönliche Schwierigkeiten mit einem Gespräch vielleicht klären können, ist aber den vermeintlich einfacheren Weg gegangen. Das ist schade und traurig zu gleich. Ich würde auch zu einem Rechtsberater gehen und denen mal ein Feedback geben zu dem Mist.
      Ich wünsche dir littledevil das du bald eine Stelle findest in der du dich wohl fühlst! !

      LG
      [...] Irgendetwas bleibt ganz sicher zurück als Zeugnis für eine Hoffnung, ein zu früh versprochenes Glück [...] Bela B., Irgendetwas bleibt
      Hallo erstmal,

      Es tut mir unglaublich leid das du an soche inkompetent Menschen geraten bist
      und ich denke - da werden mir die Meisten
      zustimmen - das diese Kündigung moralisch verwerflich war.


      Aber ich finde auch das es weiter gehen muss,
      bitte lass dich von solchen Leuten nicht
      zurück werfen! Deine Einstellung ist (meiner
      Meinung nach) vorbildlich. Es ist schön zu
      lesen das du so offen damit umgegangen bist! Es ist schade das sich das offenbar geändert hat. Was mir beim lesen des Beitrages aufgefallen ist und ich denke das wahr auch das Thema auf das du hinaus wolltest
      Ich , war das du mir der nicht abschließen kannst. Ich weiß nicht wie du gestrickt bist aber wenn ich sauer und enttäuscht (von einer Person z. B.) schreibe ich einen Brief.
      Der kann dan auch mal so richtig gemein sein aber ich find das wahnsinnig erleichternt. Man muss ihn ja nich abschicken. Du schreibst einfach alles was dirauf der Selle liegt, dann kannst du den Brief zusammen falten,
      in einen Umschlag stecken und mit der sache abschließen. Der wahrscheinlich abgedroschenste Trick aber er hilft mir sehr! Probiere es auch doch mal aus.
      Lass nicht zu das dir die Sache nachhenkt.

      Liebe Grüße
      Flo
      Genau in dem Moment,
      als die Raupe dachte die Welt geht unter
      wurde sie zum Schmetterling

      Peter Banary
      Ich finde das heftig diskriminierend und wenn sie schon so -sorry- blöd sind und das als Grund angeben. Dann ab zur Rechtsberatung. Ich würde das sofort tun. Geht gar nicht. Und wenn du sagst du hast in der Küche gearbeitet. Ich hab auch schon in der Küche gearbeitet. Kurzärmlig. War kein Thema. Hat niemanden beeinträchtigt.

      Neu

      Ich danke euch für eure Antworten!

      Ich habe beschlossen, es einfach auf sich beruhen zu lassen.
      Das Haus wird in einem Jahr eh abgerissen, es wäre nur unnötige Energieverschwendung .
      Sollte so etwas jedoch wieder vorkommen, werde ich rechtliche Wege begehen.

      Danke euch!
      Eure LittleDevil
      Und das Glück steht vor Dir an der Strasse
      Und hält den Daumen raus
      Und Du hältst an und es steigt ein und alles ist ok,
      Wenn Du in den Rückspiegel schaust.
      Maxim - Rückspiegel