Arztphobie

      Hallo, ich war ewig nicht hier. Mir gingst gut.

      Jetzt ist vor kurzen ein Zahn abgebrochen. War nach über 15 Jahren dann mit Lachgas beim Zahnarzt. Den abgebrochen Zahn könnte man wohl wenn man Geld hat retten. Ob ich es investieren will weiß ich nicht. Größte Angst ist das jmd mitkriegt das ich beim Arzt war. Das es jmd sieht oder riecht oder merkt oder oder. Es doll und darf keiner wissen das ich versagte und zum Arzt gegangen bin.

      Das war auch der Grund mit meinem Freund schluss zu machen. Ihn vor meinen Irrsinn und den Phobien schützen. Er soll nicht wissen was ich bin. Soll und darf nicht wissen das ich beim Arzt war.

      Zb wurden die Schneidezähne überklebt. Mehr Arbeit war nicht notwendig was ich merkwürdig finde nach wie vor. Jedenfalls hab ich voll Angst jmd könnte sehen das sie quasie neu sind. Wie sie aussehen weiß ich nicht. Hab weder heute noch gestern geschaut. Werden auch nicht schauen. Hab Spiegel angeklebt und alle in whats app gelöscht. Oder fast alle. Familie meide ich. Hab angst sie sehen was.
      Arbeit würde ich am liebsten nicht mehr hin gehen.

      Im inet las ich von Angsthasen das sie danach stolz waren den Schritt geschafft zu haben. Ich bin es nicht. Fühle mich schlecht. Gedemütigt. Entweder heulen ich oder bin wütend. Könnte Alles zusammen schlagen weil ich versagt habe.
      Auch erste mal seit langen drang nach svv. Was nicht tragisch ist. Ist halt ein sterben Freund der trösten kann.

      Ich hab nur angst vor mir. Vor der Wut. Hab jetzt zwei Tage nichts gegessen. Leicht flau und schummerig.aber keine Kraft mehr für Aggressionen. Immerhin.

      Das schlimmste ist die Demütigung. Angefasst werden. Ausgeliefert sein. Spritze oder so war nicht. Das geht gar nicht. Lieber Schmerzen als Spritze.

      Wegen diesen demütigen usw kann ich auch zu keinen anderen Ärzte. Abhören Hausarzt geht nur durch Shirt. Augen oder Frauenarzt noch go. Was nicht tragisch ist. Jedenfalls. Klar hat man durch Lachgas kein Zeitgeschehen und Schmerz. Das ist gut. Aber es verdrängt leider nicht das angefasst werden.

      Würde iCh Wie empfohlen die Wurzel behandeln lassen ist mein Ex Freund aus dem Ausland zurück. Wie verheimlicht man sowas? Schmerzmittel kämen nicht in Betracht da ich hoffe über den Schmerz genug bestraft zu werden das ich zu Ärzten gehe und dann hier nicht alles kaputt mache. Aber was sagt man wo man hingeht. Und wenn man was sieht eo übernachten: auf der Parkbank?

      Gleichzeitig ist er mein Freund momentan so lieb. Will Geschenk mitbringen und sieht kein Grund zum Schluss machen. Ich selbst vermisse ihn jetzt schon. Wollte schon immer nur ihn. Selbst als wir zwischendurch getrennt waren hab ich immer an ihn gedacht. Kann ihn riechen. Vermisse ihn. Und doch ist es besser für ihn ihn ziehen zu lassen.

      Sorry für den langen Text. Hier würde mich niemand verstehen. Mama meint ich sei irre. Der Arzt war auch leicht irritiert da ich den Zahn nur machen will damit ich bei meinem Freund einen guten letzten Eindruck hinterlassen.
      Villeicht versteht mich ja hier einer?

      Auslöser für die Abscheu berührt zu werden kennen ich nicht. Früher waren noch schlimmer und auch Eltern durften mich nicht in den ARest nehmen. Aber noch heute zuck ich zusammen wenn mich zb jmd am Arm berührt.
      Ich kann damit umgehen. Küssen usw wird es nie geben. Ein Baby auch nicht. Obwohl ich mir das seit über 10 Jahren wünsche. Aber dazu bin ich zu verrückt.
      my home is my castle
      Moin Eiskönigin,

      na mit diesem Deinem Thema hast Du den Nagel bei mir aber sowas von auf den Kopf getroffen. Mein zweiter Vorname ist Schisser vorm Zahnarzt, vorm Gynäkologen, vorm Urologen und wie sie alle heißen, die Ärzte.
      Momentan durchlebe ich bei meinem Zahnarzt, ja es ist ein Mann und ein seehr netter, kompetenter und einfühlsamer junger Mann, also bei dem durchlebe ich z.Zeit eine Wurzelbehandlung nach der anderen, weil es meine einst so wundervoll schiefstehenden Schneidezähne, beide!!! erwischt hat.
      Gott was habe ich für Sch....Zähne und einen Verhau in meinen Kauleisten. Dann dieser ewige Schiss vor jedem ZA-Besuch, ob mit oder ohne Betäubung, scheißegal ich habe immer Theater, Gezeter und ein Mordsgeschiss gemacht, anders ging gar nix bei mir.
      Deswegen habe ich aber niemals mit meinem Freund Schluss gemacht. Nö, ich habe ihm vorgejammert und vorgeheult wie schlimm und grausam diese ZA-Besuche alle 5 bis 10 Jahre doch für mich sind und das der ZA so wenig Verständnis für mich hat, obwohl er keine Ahnung hat, dass ich unter einer Angststörung und Panikattacken leide wie Sau, ich hätte eigentlich mehr einen Hellseher als Zahnarzt gebraucht, so sehe ich das heute.

      Eiskönigin, ich kann Dir nur den dringend gut gemeinten Rat geben, Deinen Herzallerliebsten schnellstens wieder zurückzuholen, bevor ihn Dir eine andere Frau endgültig wegschnappt. Spiel mit so einem Schatz bitte keine Spielchen mehr, sei ehrlich, das ist menschlich und hör`auf mit dem Rumgezicke. Es wird langsam Zeit für Dich, Dich der Realität zu stellen und zwar ohne dass Du vorher liebe Menschen von Dir stößt, die können nämlich nix dafür, dass Du so tickst, suche Dir lieber einen anderen Prellbock oder lerne Kickboxen, aber verletze niemals Menschen, die Dich wirklich lieben, Du wirst sie nämlich für den Rest Deines Lebens noch sehr dringend an Deiner sowieso schon einsamen Seite "nötig haben" und sie sind Geschenke, die das Leben nicht einfach täglich einfach so verschenkt, das darfst Du mir wirklich glauben.

      Hoffentlich habe ich Dich hier ein bischen wachrütteln können, denn genau das brauchst Du jetzt, kein Mitleid sondern Hilfe zur Selbsthilfe, suche Dir einen erfahrenen Traumatologen und rede Dir nie wieder ein, dass NIEMAND Dich verstehen würde, denn das stimmt einfach nicht. Dein Leben könnte gut und besser werden, wenn Du jetzt den Arsch hochkriegst und Dir Hilfe holst und endlich Butter bei die Fische gibst. Versprochen.
      Schreib`mir halt über PN was Du so NEUES über Dich erfährst, wenn Du Dir wirkliche Hilfe mit ins Boot holst, nur Gejammere brauchst Du mir nicht zu posten, da hab ich keine Böcke drauf.

      Alles Gute Dir und Daumen drück für ALLES.

      LG Xanthippi
      Heute bin ich tolerant mit mir. Davon ausgehend übe ich angemessene Toleranz gegenüber anderen. Selbst Gott kann die Vergangenheit nicht ändern -Agathon
      Hallo,

      nochmal ich. Diese Scheiss Ängste habe ich übrigens immer noch, aber ich lasse sie heute nicht mehr über mein Leben und meine Gesundheit "bestimmen". Wenn ich heute Schmerzen habe und die habe ich nach jeder Wurzelbehandlung wie Sau, auch jetzt gerade wieder, weil eine Wurzelbehandlung nun mal kein kleiner Eingriff, sondern eine richtige ZA-Sanierungs-OP ist und ich keine Böcke habe, mit Ende 50 ohne Zähne, oder mit halbverfaulten Zähnen durchs Leben zu hinken.
      Ein künstlicher Gaumen dank Vollprothese, nein Danke, nicht mit mir und nicht heute.

      Ich will wieder ALLES essen und noch wichtiger: BEISSEN können, mir fehlt im Moment der richtige Biss und das ist überhaupt nicht lustig. Ständig zu überlegen, kann ich jetzt gerade ein Stück Fleisch kauen, oder muss ich es so klein schneiden, damit mir die Kauleiste beim Essen nicht wieder den ganzen Spaß am Essen verdirbt. Freunde, ich wünsche es niemanden so zu vegetieren, ohne jeglichen Genuss beim Essen mehr zu verspüren und Essen ist und bleibt für mich ein Genuss. Soviele andere Genüsse habe ich gerade nicht mehr in meinem jetzigen Leben. So sieht es einfach aus.

      Lachgas und viele Betäubungsspritzen helfen mir heute nicht mehr wirklich. Ich bespreche mit dem Doc vor dem Eingriff was er tun muß und mit wieviel Widerstand ich durch meine Ängste verursacht, rechnen muß. Ich mache Atemübungen vor und während der Behandlung, konzentriere mich auf das Atmen, nicht auf das Geräusch der ZA-Instrumente, das macht mich nur panisch und verrückt.

      Betäubungsspritze nur im Notfall, denn auf das taube Gefühl in der Schnauze nachher und die dicke Lippe kann ich auch gerne verzichten. Nur soviel wie Nötig und nicht einfach so, weil ich halt ein Angsthase bin.
      Das erfordert etwas Disziplin, Ehrlichkeit mit sich und dem ZA, ein guter ZA wird dafür Verständnis haben, mein jetziger ZA ist auch ein Schisser vor dem Herrn, das hat mir die ZA-Helferin geflüstert und das hilft mir auch.
      Es geht und es muß gehen, ich habe vor vielen Jahren eine Zusatzversicherung abgeschlossen für den ZA, bin aber nur gegangen, wenn die Morphium-Pillen meines schwerkranken Mannes zu Ende gingen und der Hausarzt mich deswegen fast geteert und gefedert hätte, weil ich sie ihm fast alle weggefressen hatte vor Angst und Zahnschmerzen.

      Laßt es nicht soweit kommen, geht zu den Vorsorgeuntersuchungen und seid tapfer, es zahlt sich aus, denn Vorsorge ist schmerzloser als Bohren und wenn schon Bohren, dann mit Anstand und ohne Zicken.

      LG
      Xanthippi
      Heute bin ich tolerant mit mir. Davon ausgehend übe ich angemessene Toleranz gegenüber anderen. Selbst Gott kann die Vergangenheit nicht ändern -Agathon
      Hi.
      Die Angst vor Schmerzen ist das kleinste der drei. Mehr schiss ist Spritze. Die will ich auf keinen Fall. Und das schlimmste ist anfassen und ausgeliefert sein. Das ist das Hauptproblem. Deshalb kann mich auch keiner mehr abhören usw. Ich bin jetzt immer noch so wütend auf mich weil ich ja "zuließ " das miCh jmd anfasst.
      Weiß auch nicht ob er sich auf ohne Spritze einlässt.

      Schmerzen danach macht nix. Villeicht hab ich dann weniger Kraft aus Wut auf mich hier alles zu zerstören. Ist meine Hoffnung. Weil Schmerzmittel gehen wegen Verhüten nicht.
      Wieviel Tage liegt mal durchschnittlich mit Schmerzen flach? Wie sehr sieht es einem die Umwelt an? Ich lebe bei der Familie im Haus in einer eigenen Mietwohnung. Muss quasie bis die ins Bett gehen im Park die Zeit nach dem Arztbesuch tot schlagen .

      Vorsorge werde ich generell nie machen. Älter als 60 will ich nicht werden. Opa und Oma haben Dementz. Das ist kein Leben.
      Also einzige was ich evt machen lassen ist der eine kaputte Zahn. Dann wars das wieder.

      Eigentlich hab ich mich auch mit diesen Klebezähnen die man über Nacht rsus nimmt angefreundet. Hab schon geschaut wo man die billig bestellen kann usw. Fand die Idee erst schlimm dann kamen Vorteile. ....

      Essen. Da ich abnehmen muss wäre schlecht essen können wahrscheinlich hilfreich....nehme leider trotz Sport nicht aB.

      Jammern will ich eigentlich nicht. Mir sind Zähne und Gesundheit nicht so wichtig. ER ist wichtig . Daher will ich ihn ja vor mir schützen. Er sieht so gut aus. Lasse Ich ihn los kann er sich eine gute Freundin suchen. Kinder bekommen. Er kann ohne mich ein besseres Leben führen.
      Einweihen in meine Probleme werde Ich ihn nie. Er soll nicht dieses eklige Ich sehen.
      Ich hab auch immer noch nicht geschaut wie die neuen Zähne aussehen. Kann es nicht. Weiß auch nicht wie Ihn ansehen und wie reden. Er könnte ja sehen das ich beim Arzt war. Und er darf es nicht wissen.
      Macht es dir nichts ausmacht wenn dein Mann weiß du warst beim Arzt?

      Habt ihr Kinder? Ich hätte gern welche aber geht halt nicht. Phobie.Würde mich interessieren wie andere Es schaffen damit umzugehen.
      my home is my castle

      Neu

      Moin Eiskönigin,

      also, wenn ich Deine Kommentare richtig verstanden habe, dann scheinst Du Dich ja schon fast aufgegeben zu haben. Das ist sehr schade, aber nicht zu ändern. Solche Menschen gibt es auch, die lieber zugrunde gehen, als etwas ändern zu wollen.
      Mit Klebezähnen möchte ich nie herumlaufen, das muß ja schrecklich sein, ich persönlich bevorzuge immer noch meine eigenen Beisserchen, die kann ich drin lassen, wenn ich sie pflege und instant halten lasse, so sehe ich das, aber jeder so, wie er eben mag.

      Das Abnehmen glaube ich, ist nicht Dein Hauptproblem sondern eine Begleiterscheinung Deiner Krankheit. Deshalb wäre es sehr klug von Dir, Dir endlich adäquate Hilfe zu suchen und die innere Bereitschaft, Dir auch helfen lassen zu wollen, aber all das scheinst Du nicht zu wollen, aus Angst vor der Veränderung.

      Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass, das wird nicht funktionieren. Wenn Du nicht älter als 60 Jahre alt werden willst, dann hast Du wahrscheinlich noch ein paar Jährchen vor Dir. Ohne Gesundheit und Zähne bis 60 dahinzuvegetieren, stelle ich mir auch nicht gerade lustig und schön vor.
      Das Du Deinen Freund und Deine Liebe zu ihm deshalb so großzügig opfern willst, finde ich nicht nur sehr feige, sondern auch sehr kindlich und unreif. Kinder sollten Menschen wie Du lieber nicht haben, das wäre ein Desaster.

      Kinder brauchen erwachsene, halbwegs gesunde und liebevolle Eltern um lebenstüchtig zu werden, ansonsten tut man ihnen nichts Gutes.

      Phobien gibt es und man kann sie auch pflegen, indem man sie kultiviert und als Schutzschild benutzt, davon würde ich mich allerdings sehr Hüten, das sind keine konstruktiven Lebenshilfen.

      Du hast immer noch die Wahl, jeden einzelnen Tag lang. Auch Dir kann geholfen werden, aber diesen Schritt mußt Du selbst wollen und tun, alles andere sind Ausreden und Zeitverschwendung.

      Liebe Grüße
      Xanthippi
      Heute bin ich tolerant mit mir. Davon ausgehend übe ich angemessene Toleranz gegenüber anderen. Selbst Gott kann die Vergangenheit nicht ändern -Agathon

      Neu

      Hey,

      Xanthippi ich find deine Äußerungen etwas zu harsch.

      Eiskönigin, die Phobie vorm Arzt, vor dem Hingehen kann ich nachvollziehen.
      Kannst du mir erklären warum es schlimm ist, wenn andere wissen, dass du da warst?
      Wieso ist zum Arzt gehen versagen?
      Das versteh ich beides nicht.

      Neu

      Ich hab doch geschrieben das Kinder nicht gehen. Warum ich deshalb schlecht sein soll versteh ich nicht. Wäre ich egoistischab und würde so verrückt wie ich bin schwanger werden könnte ich es nachvollziehen.

      Was feige ist jmd ein gutes Leben zu ermöglichen verstehen ich auch nicht ganz. Egoistisch wäre es ihn zu halten mit jammern. Jammern das er wegen der und der Phobie bleiben soll. So kann er neu anfangen ohne Ballast.

      Im übrigen gehören die Phobien zu mir genau wie das svv oder mein linkes Knie. Sie sind da und ein Teil von mir.

      Wer zum Arzt geht ist schlecht und schwach. War man böse wird man krank. Ist man gut kann man sich selbst helfen.
      Krankheit ist einfach ein Makel. Der kaputte Zahn ist ja nur weil ich wohl nicht gut genug putze. Obwohl ich immer putze. Entweder bin ich also eine Schlampe oder hab was böses gemacht um es zu verdienen. Auf jedenfalls ist die Krankheit die Strafe und nicht jeder muss wissen wie schlecht ich bin.

      Ausserdem wird man dort berührt. Das verkraften ich nicht. Arm anfassen usw. Dann wollen die noch mit einem reden und fragen Kram der sie nix angeht.
      Oder ausziehen vor fremden oder auch bekannten geht gar nicht. Mein Freund. Ex. Ist der einzige der mich anfassen oder ansehen darf oder mich mit offenen Haaren kennt.

      Eigentlich dachte ich villeicht hat jmd einen Tipp oder eine Idee zwecks verheimlichen. Die Phobien darf bleiben wie sie ist. Mein Leben kann auch mit ihr laufen. Wegen ihr lebt man ja nicht schlechier.
      my home is my castle

      Neu

      @Eiskönigin: Ich habe nie geschrieben, dass Du "Schlecht" bist. Ich habe geschrieben, dass Menschen, die noch sehr krank sind, besser keine Kinder haben sollten. Ich schreibe hier aus eigener Erfahrung und ich persönlich bin durch eine sehr harte Lebensschule gegangen, das hat mich geprägt. Ich bin keine Therapeutin und kann Dir die Dinge nur aus meiner eigenen, sehr persönlichen Erfahrung,versuchen zu erklären, das habe ich getan, nicht mehr und nicht weniger.

      Mag sein, dass Dir oder Anderen mein Schreibstil zu "harsch" erscheint. Ich bin sehr direkt, aber ehrlich und offen und mit Herz und Seele dabei, wenn ich Jemandem hier antworte.

      Vielleicht kann Swollen Dir weiterhelfen, ich wünsche es Dir. Viel Glück.

      LG Xanthippi.
      Heute bin ich tolerant mit mir. Davon ausgehend übe ich angemessene Toleranz gegenüber anderen. Selbst Gott kann die Vergangenheit nicht ändern -Agathon
    • Benutzer online 2

      2 Besucher