Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Rote Tränen Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Krümelschaf

unregistriert

1

Sonntag, 31. Juli 2005, 16:48

Borderline für Andere zu erkennen?

Hallo an Alle,

bin neu hier ;)

Ich überlege, inwieweit andere Leute merken, ob man Borderliner ist. Ich hab die Diagnose bekommen. Meine Freunde kennen mich auch mit allen Höhen und Tiefen, aber meine Arbeitskollegen halten mich für "normal" (glaub ich zumindest). Geht das überhaupt bei Boderlinern? Kann man sich so verstellen oder ist das dann vielleicht doch kein Borderline?
Ich merke, dass mich die Arbeit anstrengt, weil ich mich da immer unter Kontrolle halten muss. Je mehr Stress ich auf der Arbeit habe, desto turbulenter wird mein Privatleben. Ich habe mich auch schon auf der Arbeit g*schn*tt*n, aber es ist nicht aufgefallen und danach hatte ich wieder die Kontrolle und hab funktioniert.
Habt Ihr auch bestimmten Leuten gegenüber ein relativ normales Verhalten oder merkt man Borderlinern ihre Krankheit immer an?

LG
Krümelschaf

kassiopeja

unregistriert

2

Sonntag, 31. Juli 2005, 17:01

hallo,

wie es bei anderen ist, weiß ich nicht.
bei mir ist es eigentlich so, dass ich ein vollkommen "normales" leben führe. ich funktioniere eben. aber ich gleube, wenn ich leute an mich heranlasse, dann merken sie ziemlich schnell, dass irgendetwas anders ist. deswegen schotte ich mich auch immer mehr ab.
ob es ein verstellen ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. für mich ist es eher eine art selbstschutz...

Lg
kassio

3

Sonntag, 31. Juli 2005, 17:11

Hallo Ihr Beiden!
Also ich hab auch Borderline und meine Maske hat auch immer funktioniert ich hatte auch ein *normales Leben* dachte ich zumindestens als meine Extreme zu gross wurden haben es auch die anderen gemerkt wie schon gesagt wurde wenn man jemanden zu nah an sich ran lässt. Ich versuche jetzt auch wirklich mein Leben in den Griff zu bekommen und nicht mehr zu funktionieren ich glaube die Leute merken es sobald man die Maske auch nur einen cm verrutschen lässt solange man funktioniert wird keiner etwas merken wobei ich mich frage ob das der richtige Weg ist ich meine wo bleibt die Ehrlichkeit seitdem mein Umfeld von meiner Krankheit weiß kann ich auch so sein wie ich bin und alle versuchen damit umzugehen manchmal denke ich ist es so besser auch wenn ich mir manchmal auch die Maske wieder zurück wünsche wo keiner drunter schauen konnte.
Liebe Grüsse Filou

4

Sonntag, 31. Juli 2005, 17:24

Es hängt wirklich von der Maske ab, wie Filou schon sagte. Wenn sie gut ist, man sich komplett unter Kontrolle hat, solange andere dabei sind, merkt das Umfeld kaum etwas. Das hat allerdings den Nachteil, dass man, wie Krümelschaf schrieb, ein umso unkontrolliertes Auftreten hat, wenn man nicht auf der Arbeit bzw. unter Leuten ist.
Ich denke schon, dass man sich derartig verstellen kann. Aber irgendwann wird es zuviel und das Umfeld merkt doch irgendwie, dass man ein bissl anders ist.

Laure

Krümelschaf

unregistriert

5

Sonntag, 31. Juli 2005, 17:27

Es ist sicher nicht der richtige Weg, immer mit einer Maske rumzulaufen. Nur funktioniert meine Maske auf der Arbeit relativ gut. Aber im Privatleben eben gar nicht. Da hab ich dann nichts mehr unter Kontrolle. Warum kann ich mich meinen Kollegen gegenüber zusammenreißen und "normal" sein, wenn ich bei meinem Freund wegen fast jeder Kleinigkeit austicke? Hat das nur was mit der Nähe und der Wichtigkeit der Personen zu tun?
Borderlinern wird ja häufig nachgesagt, dass sie ihr Leben nicht auf die Reihe bekommen. Arbeitstechnisch läuft's aber gut bei mir und trotz meiner Eskapaden habe ich einen Freund. Ist das nicht völlig untypisch für einen Borderliner?

6

Sonntag, 31. Juli 2005, 17:57

Ich finde ganz und gar nicht, daß das untypisch ist. Bei mir ist es nicht anders:

Ich studiere und es läuft sehr gut. Ich habe einen Top-Durchschnitt, und alle in der Uni denken, ich wäre völlig normal. Naja, "Fremden" gegenüber verhalte ich mich auch so: möglichst unauffällig. Dazu zählt auch meine Familie.
Bei Freunden und meinem Freund sieht die Sache ganz anders aus: Alles, was sich in mir anstaut, weil ich es nicht rauslassen kann/darf, kriegen die mit. Sie haben schon viel Freud und Leid mit mir mitgemacht. Manchmal ist das sehr schwer, aber ich bin dankbar dafür, daß ich ihnen so sehr traue, daß ich mich nicht verstellen muß, egal ob bewußt oder unbewußt.
Und auch meine guiten Momente kann ich nur mit ihnen wirklich genießen.

Chinchilla

unregistriert

7

Sonntag, 31. Juli 2005, 18:42

Ich glaube nicht, dass es unbedingt immer eine maske sein muss. Viele meiner extremen Borderlinesymptome kommen halt nur in engen Beziehungen zum tragen. Die bekommen aussenstehende oft gar nicht so mit. und an extrem schlechten Tagen ziehe ich mich zurück, bleibe lieber für mich alleine. Deswegen wird es von aussen nicht so gesehen. gut momentan ist es dank des SVV nicht wirklich zu übersehen. Aber ich arbeite eh daran offener mit dem Thema umzugehen.

Aber es ist eigentlich bei den meisten psychischen Erkrankungen so, dass man es dem Menschen eben nicht von aussen ansieht. Eine Freundin von mir hat Depressionen und wenn ich es nicht wüsste, würde ich nie drauf kommen.

8

Sonntag, 31. Juli 2005, 21:09

Was chinchilla schreibt, istgar nicht mal so schlecht: Denn du hast ja zu deinen Arbeitskollegen ein sehr lockeres Verhältnis, also keine emotionale Bindung. Somit kommen sie Dinge wie Verlustängste oder dassman sich imStich gelassen fühlt, gar nicht vor. Daran hatte ich gar nicht gedacht.

BL ist ja nicht unser Leben, darum beienflusst es auch nicht unbedingt alle Bereiche davon. Ich hab auch Bereiche, in denen ich Top bin, trotz allem. Wir bestehen ja nicht nur aus unserer Krankheit. Bei manchen ist es wohl so schlimm, dass es in alle Berieche ausstrahlt, wenn es bei uns nciht so ist, können wir glücklich sein und daran arbeiten, dass es auch niemals so sein wird.

Laure

dimanchenoir

unregistriert

9

Mittwoch, 3. August 2005, 22:17

nabend allerseits

dem posting von chinchilla stimme ich zu. irgendwann kommt der punkt, da schaffst du es einfach nicht mehr, eine "maske" im alltag aufrecht zu halten. und sei es, daß es offensichtlich durch svv wird.
ich "lebe" jetzt seit fast 15 jahren "offen" mit BL, mal besser mal schlechter... ich kann nur aus meiner erfahrung sprechen, dass es im laufe der zeit für mich immer schwerer geworden ist, meine maske aufrechtzuhalten.
leider halte ich es meistens nur ca. ein jahr irgendwo aus, dann schaffe ich es nicht mehr die extremen syptome unter kontrolle zu halten, da ich mich im job nicht wie zu hause zurückziehen kann.

im mom bin ich zu hause und versuche erstmal innerhalb meines privaten umfeldes mit allem zurechtzukommen. was für mich schon sehr schwer ist. ich bin nur sehr glücklich, daß ich meinen mann habe. er muß viel mit mir erdulden..ihr kennt das sicher alle selbst, doch er versucht mir immer rückhalt zu geben.
wir überlegen gemeinsam eine thera zu machen..er damit er mich besser versteht und mit der krankheit richtig umgehen kann und ich mit der hoffnung mein leben wenigstens etwas in den griff zu bekommen..........

10

Donnerstag, 11. August 2005, 11:34

Ich denke auch, dass nit jeder merken wird, dass ich BL hab.

Auf der Arbeit verhalte ich mich so gut es geht "normal", versuche meine Maske wenigstens dort aufrecht zu erhalten. Manchmal ists jedoch verdammt schwer. Und da denk ich dann auch, dass andere doch irgendwie merken müssen, dass bei mir irgendwas nit stimmt, allein schon an meinen Armen müssten die des doch erkennen müssen... Aber bisher liefs eigentlich ganz ok auf der Arbeit.

Im privaten Bereich gelingts mir hingegen auch oftmals nit meine Maske aufrecht zu erhalten. Irgendwann muss eben all des Aufgestaute auch mal raus... leider... Es weiß aber noch immer niemand, dass ich BL hab. Selbst meine Eltern wissen des nit. Die wisset nur, dass ich halt noch immer in Thera bin (war ja auch letztes Jahr inner Klinik gewesen), aber ansonsten wird dieses Thema (meine Therapie halt) totgeschwiegen...

lg angel
anything can happen
to anyone
at any given time

11

Donnerstag, 11. August 2005, 12:22

Hi !!
Ich hab mir nochmal ein paar Gedanken gemacht und habe mich dabei gefragt wieso so eigentlich diese Maske aufsetzten egal ob Beruf oder Privates Leben ich meine die krankheit gehört doch zu uns oder sehe ich das falsch. Wieso immer verstecken anderen Menschen tun das doch auch nicht oder können es meist garnicht mehr verstecken.
Was meint ihr dazu warum muss man diese Maske unbedingt tragen kommt man nicht besser damit klar und fühlt sich freier wenn man so ist wie man ist ich fände es leichter mich dann zu akzeptieren????!!!
Wür mich über ein paar Antworten freuen.... =)
Lg das Filou

12

Donnerstag, 11. August 2005, 16:33

Klar wäre es für mich persönlich viel schöner, wenn ich nit immer diese Maske aufsetzen müsste, aber irgendwie gehts net ohne...

Ich mein vielleicht schon deshalb, da doch viele nix mit unserer Krankheit anzufangen wissen und schon gar net wisset wie se damit umgehen sollen. Ich kann des ja auch oftmals verstehen. Ich mein wieso sollte mich denn sonst irgend n Arbeitgeber einstellen, wenn er merkt, dass ich Gefühlsausbrüche, Panikattacken und so Zeugs hab? Da sucht der sich doch dann lieber wen andres, der eben "normal/gesund" (wie auch immer man des nennen will) ist. Und des kann man denen ja dann noch nit mal verübeln...

lg angel
anything can happen
to anyone
at any given time

Krümelschaf

unregistriert

13

Donnerstag, 11. August 2005, 17:53

Ich find es sehr wichtig, einen Teil des Lebens zu haben, in dem man, wenn auch mit Maske, zurecht kommt. Ich bin oft ziemlich verzweifelt und hoffnungslos, da gibt mir das Halt, wenn ich weiß, dass ich zumindest in den Augen meiner Arbeitskollegen ein "normales" Leben habe.
Die Maske aufzusetzen bedeutet ja nicht automatisch, dass man seine Krankheit nicht akzeptiert. Ich will aber auch nicht an jeder Stelle so behandelt werden. Sobald jemand über Borderline Bescheid weiß, hab ich das Gefühl, anders von demjenigen behandelt zu werden.

14

Montag, 22. August 2005, 14:02

Ich habe im Alltag und auch in der schule mich meistens normal verhalten...manchmal wenn irgendwelche leute was sagen was ich nciht aushalte..muss nichts grosses sein....geh ich meistens raus.in den waschraum und bleib da ne weile....setz mich hin beruhig mich. so dass es die leute grossteils nciht merken...
Aber wenn ich mich verliebe, mit jemandem zusammen bin und an mich ranlasse...is alles aus....dann kann ich gar keine maske wiie ihrs nennt tragen kann mich gar nicht verstellen..es geht nicht......es muss dann einfach raus....das war auch der grund weshalb meine letzten beziehungen gescheitert sind....ich KONNTE es nicht zurueckhalten...und er hats einfach nicht dapackt....
Doch wie gesagt/....prinzipiell kann ich mich sehr gut verstellen....
Lg Lamia