Kerner, Charlotte: Blueprint

      Kerner, Charlotte: Blueprint

      Die bakannte und erfolgreiche Klavierkomponistin Iris(30 Jahre) ist unheilbar an Multipler Sklerose erkrankt. Um ihr Talent nicht aus der Welt zu schaffen, läßt sie sich klonen.

      Siri, die zugleich eineiiger Zwillingsklon und Tochter ist, wächst zunächst als "Blueprint"- Kopie ihrer Mutter- nach den Erwartungen ihrer Mutter auf, lernt genau wie sie das Klaviespielen und lebt das vorgegebene vorgelebte Leben ihrer Mutter. Mit zunehmenden Alter wird es für Siri immer schwerer ihre eigene Persönlichkeit zu finden, denn bei dem Blick in den Spiegel sieht sie nur ihr Mutter in den jungen Jahren. Erst als ihr Mutter stirbt, erkennt Siri sich als eigene Person.



      Ein spannend geschriebenes Buch das die verzweifelte Suche eines Klons nach der eigenen Personlichkeit beinhaltet.
      Das Lächeln wird ewig meine Maske sein & ich tanze im Regen, damit mich keiner weinen sieht.

      nicht allein, sondern einsam
      Fand das Buch sehr sehr gut. Es gibt wohl auch einen Film dazu oder es soll einen geben, jedenfalls war nicht nur die Story ausgefallen, sondern gut umgesetzt. Die Rebellion der Siri gegen ihre Klonmama und ihr Konkurenzkampf am Klavier...

      Kann es auch nur weiterempfehlen.
      tick tock, tick tock, what's reality compared to me? (Timekiller/ Project Pitchfork)
      lol^^
      was ein zufall dass ich hier jetz was über das buch les...
      wir solln das bis donnerstag für die schule gelesn ham und ich hab
      mirs vorhin erst bestellt^^
      wie dick is das denn??
      innem halben tag zu schaffen??
      (btw ich les hp6 innem tag xD)
      also, ist eigentlich gut zu lesen. und leicht verständlich (habe es mit 13 gelesen und mir hat nichts gefehlt ;) )

      ich fand das thema "suche nach dem eigenen ich" in der inneren handlung klasse, und die thematik "klonen" als rahmenhandlung sehr interessant.
      auch siris ganze gedankengänge haben mich angesprochen.

      lg, fairy
      Der Trick ist atmen,
      die Antwort einfach nicht zu fragen

      Casper - Auf und Davon
      hi,

      ich habe den film gesehen... er hat mir sehr gut gefallen.
      das buch habe ich noch nicht gelesen; habe es aber noch vor.
      eins der wenigen bücher, bei dem ich zuerst den film gesehen habe. oder sogar das einzige. wird interessant werden was mir letztendlich besser gefällt :)
      is auf jedenfall zu empfehlen. die story...
      t~Were still searching for answers, but they arent inside our wrists~t

      t~Wer zugibt, dass er feige ist, hat Mut~t

      t~sAns relâche..rAstlos~t
      hallo... also ich habe sowohl das buch gelesen als auch den film gesehn... ich muss sagen dass mir das buch fast besser gefällt, weil man sich die gefühle von siri intensiver vorstellen und auch etwas besser für sich selbst nachvollziehen kann. charlotte kerner schreibt in meinen augen mit ruhe aber auch einem gewissen druck in ihren worten, was das buch für mich einfach unersetzlich macht.
      der film hat hin und wieder sehr schöne aufnahmen, aber ich finde er kommt nicht annähernd so gut an das buch und die eigentliche handlung heran... meine meinung =)
      Ich habe das Buch gelesen und bin leider etwas enttäuscht gewesen. Ich finde die Idee an sich super, doch leider wurde es total mies umgesetzt. Mich hat das Buch einfach nicht angesprochen, ich fand den Erzählstil der Autorin nicht spannend oder unterhaltsam.

      Ich hab mir von dem Buch wirklich mehr erwartet und war enttäuscht das dieses wirklich interessante Thema so verdammt schelcht umgesetzt wurde. Deswegen würde ich das Buch nicht weiter empfehlen.
      I feel the coldness in my heart
      I wish that you could be with me
      I wish you could heal my endless pain
      and take me away from all my fears
      Bin gestern zufällig wieder über das Buch gestolpert...

      Einerseits hat mich die Thematik, die sich mit dem Klonen auseinandersetzt, was ja sehr heikel und umstritten ist, interessiert, vor allem aber die zahlreichen ethischen Aspekte. Das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter ist ein schwieriges, dass an manchen Stellen verwirrend und täuschend ist. Die Beziehung löst sich jedoch immer weiter auf durch die aufkommende Identitätsfrage der Tochter.

      Ich selbst habe es vor einigen Jahren als Schullektüre lesen müssen. Ich denke, dass das Thema Interesse an den biologischen Hintergründen weckt und deswegen ein fächerübergreifender Unterricht sehr interessant ist.
      Schade fand ich es, dass man nach wenigen Seiten schon vorhersehen konnte, wie das Buch enden wird.

      Trotzdem, deswegen bin ich darauf zurückgekommen, beschäftigt mich die Frage nach der eigenen Identität, welche die Tochter ja erst versuchen muss zu finden.Auf psychologischer Ebene kommt immer wieder die Frage auf: Wie fühlt sich ein Mensch, der weiß, dass er das Duplikat einer anderen Person ist?
      Das kann man nun von verschiedenen Seiten betrachten, letztendlich muss aber jeder seinen eigenen Weg zu sich selbst finden, seine Identität.

      Ich glaube ich würde das Buch kein zweites Mal lesen, jedoch tut sich wieder öfter die Frage nach Identität und Selbstfindung in mir auf.
      Die Grenzen meiner Phantasie sind die Grenzen meiner Welt.
      Oft genug ist meine Welt grenzenlos, und ich bin verloren in der Freiheit,
      die ich manchen Menschen so sehr wünsche!
      Ich habe den Film in Religion gesehen und fand ihn eigentlich recht gut. Nur dass er an manchen Stellen recht langgezogen war.
      Mich hat er ziemlich nachdenklich aber auch wütend gemacht.
      Mein Leben ist für euch unantastbar, auch wenn ich es zerstören will.


      I'll be your little girl forever.
      Ich hab das Buch vor etlichen Jahren mal gelesen... habe es als ganz gut in Erinnerung behalten.
      Was mir vor allem noch im Gedächtnis geblieben ist, war, wie sehr sich die Mutter auf ihre Tochter/ihren Klon fixiert... da dachte ich mir beim Lesen echt "Meine Güte, dieser Mensch ist doch nicht dein Eigentum, selbst wenn er exakt die gleiche DNA hat wie du und nur durch dein Handeln "zustande kam"... wie anmaßend ist das denn..." Auch die dadurch entstehenden Schwierigkeiten von Siri, ein eigenes Leben zu finden, werden gut beschrieben... (ich glaub, zum Schluss hin schafft sie's auch ^^ für alle, die wie ich Happy Ends mögen ;) )

      Regt durchaus zum Nachdenken an.