LEBENSWERT/SCHÖNE MOMENTE Vol. 30

      Ein Kommilitone, den ich nicht nur fachlich, sondern vor allem als Mensch sehr schätze, hat mir kürzlich gesagt, dass er es gut findet, dass ich mich traue, die N*rb*n offen zu tragen. Weil das, was Menschen belaste, das worunter Menschen leiden zu oft versteckt würde, ins Unsichtbare verdrängt. Und das findet er nicht gut. Das hat total gut getan, das es einfach auch so wahrgenommen wird und nicht zwangsläufig negative Reaktionen kommen müssen, wenn man zu seinen N*rb*n steht :)
      Hallo Du "N*rb*g*",
      Du sprichst mir aus dem Herzen. Soviele Phasen habe ich schon mit diesen Narben durchlebt. (Ärzte die bei der Blutabnahme sagen: was sind denn das für "Kratzer" - oder "wo hast Du den die her" [...]) Was sagt man da drauf? Was antwortet man denn wildfremden Menschen darauf? Es nervt und immer ist da Scham dabei. Ich trage sie auch offen im Sommer - hab schon in meinem Leben genug gelitten, da muss ich nicht auch noch schwitzen. Aber [...] ich bin froh, wenn ich keine blöden Sprüche dazu höre.
      [...]


      [edit: gesternt, Details entfernt. Bitte lies dir die Löschkriterien durch und halte dich daran. /Volpe]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „La Volpe“ ()

      Nachts um fast Mitternacht ein Animesong nach dem anderen Hören und Mitsingen und einfach gute Laune haben!
      Gesundheit ist nicht die Abwesenheit von Krankheit, sondern mit dem Körper, so wie er ist, Lebensfreude zu haben.

      Dr. med. Eckart von Hirschhausen
      .trotz wenig Schlaf und blödem Morgen aufgestanden, gefrühstückt und ruhig geblieben
      .super viel für den Umzug geschafft! noch mal einiges aussortiert, einige Kartons gepackt, Keller ausgemistet
      .jetzt wirklich nur noch Sachen zu besitzen, die ich gerne mag und wo ich mir nicht denke "ob du das noch mal brauchst", das fühlt sich so gut und richtig an
      .zwischendurch gemütlich auf dem Sofa Kaffee getrunken und schnödes Nachmittagsfernsehen geschaut
      .seit Ewigkeiten noch mal gebadet, mit meinem Lieblingstee und Lesestoff
      .danach lecker gekocht
      .Unterkunft für Florenz gebucht!!! ich flipp aus :] :] :]
      .jetzt noch gemütlich ein bisschen Serie gucken und dann ins Bett kuscheln
      .Vorfreude auf den Umzug und meine Jungs und meine Stadt und überhaupt
      He scales the mountain, because he's not afraid of it.
      - Django Unchained -
      Nach Tagen wieder früh aufstehen klappt im neuen Zuhause supergut und ist dabei so Lebenswert: Die sonne die sich im Fenster spiegelt, der Blick in die grünen Felder und die kalte Luft atmen - sich dann wieder ins warme Bett mummeln und blauen Himmel schauen <3
      Das Bilderbuch-Konzert letztens. Boahhh, war das gut!!! :] :] :] Die Band war fantastisch, das Publikum war durch und durch toll, ich hab getanzt wie eine Bekloppte, die Seifenblasen, die Stimmung, die Bewegung, komplett aus dem Alltag raus zu sein und sich so zu verausgaben, dass ich danach erstmal nur auf dem Boden gesessen bin und auf einem Ohr nichts mehr gehört hab. Und was das ganze noch besonderer macht, ist die Tatsache, dass ich an dem Tag mit einem richtig miesen Depressionsschub aufgewacht bin, mich davon aber nicht hab runterziehen lassen, in den Zug gestiegen und hingefahren bin und es dann total genießen konnte. Das war so verdammt lebenswert!
      He scales the mountain, because he's not afraid of it.
      - Django Unchained -
      die tage in barcelona. einfach nur eintauchen und aufsaugen. pause machen wenn man müde ist und dann weitersehen.der blick von oben über die stadt bei einem kaffee.
      der empfang zuhause und die tolle begleitung die ich hatte- die sonne im meer untergehen sehen und noch eine runde schwimmen.
      von ljubinchen mit einem schnurren und nasenknabbern geweckt zu werden.
      die blumenpracht am balkon
      spüren, geliebt zu sein
      Vielleicht ist alles Schreckliche im tiefsten Grunde das Hilflose, das von uns Hilfe will."
      ..."vielleicht würden wir dann unsere Traurigkeiten mit größerem Vertrauen ertragen als unsere Freuden. Denn sie sind die Augenblicke, da etwas Neues in uns eingetreten ist...." (Rilke)
      Die Ursache bin ich selbst! (Thomas Bernhard) :thumbsup:

      DER KRIEG IST VORBEI! (meine exsupervisorin)
      Seit Tagen fiese Magen-Darm-Probleme wegen Medis und Thera und bla, kaum Schlaf wegen der Symptome. Und heute Spätmittag/Abend im Bett liegen und zwischendrin immer wieder k.o. vor dem Laptop am Schreibtisch sitzen um zu arbeiten und dann plötzlich das Gefühl haben: Es ist ok. so, es ist gut so. Eigentlich fühlt sich mein Leben gerade jetzt für diesen Moment ziemlich krass gut an. Ich hab Hilfe und fange in Minischritten an, mir selbst Hilfe zu sein. Und ich bin so privilegiert in diesem Land mit meinem Freund, meiner Familie, meinen Freundinnen und Freunden. Schön, dass auch unangenehme Beschwerden mich zu positiven Gedanken bringen können.