Ein Jahrzehnt hat es gedauert, bis ich euch wieder "hallo" sage!

      Ein Jahrzehnt hat es gedauert, bis ich euch wieder "hallo" sage!

      Hallo!

      Ich war vor 12 Jahren das letzte Mal hier. Zwischenzeitlich war das Forum mal off und dann war ich erstmal nicht mehr hier. Meine Anmeldedaten weiß ich nicht mehr, deshalb musste ich mich neu registrieren.
      Eigentlich habe ich mich vor 10 Jahren das letzte Mal v*rl*tzt. Da war ich 17 Jahre alt. Zwischenzeitlich ist viel passiert und ich dachte, das r*tz*n gehört der Vergangenheit an. Ich habe eine lange Therapie hinter mir und galt als geheilt. Und nun bin ich rückfällig geworden.
      Ich bin Studentin und habe eigentlich mein Leben im Griff. Aber zur Zeit habe ich das Gefühl, dass es mir entgleitet.
      Warum ich wieder hier bin? Nun eigentlich hatte ich mit allem abgeschlossen. Aber jetzt stehe ich vor vielen Fragen auf die ich keine Antwort weiß. Vielleicht bekomme ich sie hier. Und vielleicht gibt es hier jemanden, der genauso alt ist wie ich und eigentlich mitten im Leben steht.

      Und wenn nicht, dann dürft ihr mich gerne über Kliniken, Therapien, etc. ausfragen ;)
      Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint.
      Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre.
      Ich glaube an Gott, auch wenn ich ihn nicht sehe.
      Hallo und herzlich wilkommen zurück.. Schade das du rückfällig geworden bist, wenn du mal jemanden zum reden brauchst, kannst du dich gerne mal melden ;) vielleicht melde och mich auch mal mit fragen zu therapie,.... Also ich hoffe das du deine antworten findest und ich wünsche dir noch viel Glück im Leben, Liebe Grüße Ele
      Ich wünschte, man könnte Glück kaufen...
      Ja, man kann mich tatsächlich als alten Hasen bezeichnen :whistling:
      Ich möchte an dieser Stelle auch ausdrücklich betonen, dass eine Therapie absolut Sinn macht. Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, meine jahrelange Therapie hätte nichts gebracht. Im Gegenteil. Ich bin in meinem Tun recht selbstbewusst geworden. Auch mit meinen n*rb*n gehe ich heute anders um, als vor etlichen Jahren. Damals habe ich mich sehr deswegen geschämt und nur lange Kleidung getragen. Und wenn mich jemand darauf angesprochen habe, kam ich ins Stammeln.
      Wenn mich heute jemand fragt, sage ich einfach nur, dass es eine Zeit in meinem Leben gab, die nicht einfach war. Punktum! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Menschen mit dieser Aussage sehr gut umgehen können. Durch Ausreden, die ich früher benutzt habe, verstrickte ich mich immer mehr. Und das hat mich ins Abseits katapultiert, weil ich natürlich unglaubwürdig war.
      Ich hatte eine beschissene Kindheit und ich hatte in meiner Therapie damals nicht die Kraft, alles auf einmal aufzuarbeiten. Mein Mann und ich machen derzeit eine Ehetherapie und dort kommen so langsam Dinge ans Tageslicht, die ich die letzten Jahre erfolgreich verdrängt habe. Und damit habe ich sehr große Probleme umzugehen. Deshalb bin ich wieder rückfällig.
      Aber ich habe mich heute schon auf eine Warteliste für einen Therapieplatz setzen lassen. Ich will den Dämon in mir endlich loswerden!!!

      Ele: Frag einfach. Ich kann natürlich nur aus eigener Erfahrung schildern, aber wie oben schon erwähnt: Meine Therapie lief recht erfolgreich!!!
      Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint.
      Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre.
      Ich glaube an Gott, auch wenn ich ihn nicht sehe.
      Ja, damals gab es tatsächlich noch einen Chat. Lang, lang ists her :whistling:

      Vielen Dank für die Begrüßung, Kasmodiah. Es wäre schön, wenn es so wäre, und hier noch mehr den Mut aufbringen, eine Therapie zu beginnen. Man kann dann eigentlich nur noch gewinnen.
      Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint.
      Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre.
      Ich glaube an Gott, auch wenn ich ihn nicht sehe.