Er drängelt immer..

      Er drängelt immer..

      Hallo,

      ich lese schon eine Weile hier mit, habe mich endlich entschlossen mich anzumelden. Weiß nicht recht, ob dieses Thema hier her gehört. Bitte verzeiht mir.

      Dieses Thema könnte triggern.



      Mit meinem Freund bin ich schon 2 Jahre zusammen und er tut mir gut. Außer, wenn er gestresst ist, denn dann wird er schnell aggressiv. Aber darum geht es mir gar nicht.
      Bisher hatte ich mit meinen Beziehungen immer ziemliches Pech. Wichtig zu wissen für dieses Thema ist: In meinem Kopf hatte ich jahrelang programmiert: Männer wollen Sex. Wenn ich ihnen das gebe, dann haben sie mich lieb.
      Und ich bin süchtig nach Liebe. Also habe ich mich weggebeamt und ihnen gegeben, was sie wollten. Egal ob es eklig oder schmerzhaft war.

      So will ich das aber nicht mehr und so mache ich das auch schon lange nicht mehr, denn es zerstört mich.

      Soviel zur Vorgeschichte. Nun zu meinem Problem:

      Mein Freund will dauernd Sex. Egal, wie es mir geht. Ob ich krank bin oder gesund. Ob ich Lust habe oder keine. Er drängelt und drängelt. Er kann die Finger nicht von mir lassen. Wenn ich sage, dass ich Schmerzen habe, drängelt er trotzdem (etwas weniger stark manchmal) weiter. Wenn ich mich dann darauf einlasse, ist er schnell sauer, wenn ich nicht genauso schnell genauso scharf bin wie er. Wenn ich plötzlich gar keine Lust mehr habe, dann ist er zutiefst beleidigt, macht mir Vorwürfe.
      Ich glaube er denkt, er hat ein Recht auf Sex in einer Beziehung und er will irgendwie immer. Und ich brauche viel Zeit und Geduld und Verständnis, weil ich mit dem ganzen Thema einfach etwas .. naja.. komisch bin. Unsicher. Ängstlich. Sex ist für mich immernoch unter "pass auf, das kann sehr negativ sein" eingespeichert.

      Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Er drängelt und drängelt und je mehr er das tut, desto unsicher werde ich und desto weniger habe ich Lust.
      Dann kommen Vorwürfe, dass es früher ja auch öfter war. (ja, da habe ich aber auch weniger auf meine Bedürfnisse geachtet und weniger Spaß daran gehabt).

      Ich habe ihm ganz offen gesagt, wie das bei mir ankommt. Dass drängeln nichts bringt. Aber ich glaube seine Hormone oder was auch immer sind da irgendwie sehr stark? Ich weiß nicht, vielleicht kann auch ein Mann mal was dazu sagen? Irgendwie hab ich das Gefühl, es muss sich durch Sex abreagieren. Er braucht das, wie ich schlafen und essen. Und ich kann das nicht verstehen. Ich will nur Sex, wenn ich mich wohl fühle, gesund bin und SIcherheit da ist. Ansonsten will ich das nicht.
      Das habe ich ihm alles schon gesagt. Aber er fühlt sich als Opfer. Seine Ex wollte scheinbar auch immer Sex.

      Ich will nicht, dass die Beziehung kaputt geht. Wir lieben uns. Er versteht mich immer öfter. Nur nicht bei dem Thema. Bei dem Thema sind ihm seine Triebe im Weg. Und das macht mir Angst. Ich schätze wenn er es besonders nötig hat, ist ihm auch schnurzegal, ob ich Spaß dabei habe oder nicht. Ich muss für seine Befriedigung sorgen. Egal wie. Er schlägt dann schon vor, dass ich ja Hände oder Mund benutzen kann. Aber ich will das nicht! Ich bin doch keine Maschiene, die ihm Entspannung bringt.

      Was kann ich nur tun? Ich habe mit ihm offen geredet. Habe meinen Standpunkt klar gemacht. Ich habe das Gefühl er ist total Hormongesteuert und zwar extrem. Und er denkt, ich bin die dumme Psychotante, die einfach nie Sex will und sich doch nicht so anstellen soll.. Aber so kommen wir nicht weiter..

      Wie sehen die Männer die ganze Sache? Wie gehen die Frauen damit um?

      Bin froh über jeden Tipp, jeden Kommentar... wie läuft das bei euch?

      Sorry, ich hoffe das war ok sowas zu schreiben.. Ich bin ganz durcheinander..

      Grottenolm

      edit von Kasmo: Triggerwarnung ergänzt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kasmodiah“ ()

      Hallo Du,

      zuersteinmal finde ich es schon sehr gut, dass du erkennst, dass er dich drängelt und auch auf deine Grenze/ Lust/ Unlust achtest und dich respektierst. Zum anderen finde ich es absolut nicht okay von deinem Freund, dass er deine Grenze nicht respektiert (aber das weißt du ja selbst...).
      Ich kann dir leider nicht wirklich helfen, da ich eigentlich keine Erfahrung habe (bis auf eine sehr negative), tut mir leid.
      Trotzdem ist mir beim Lesen etwas durch den Kopf gegangen, das jetzt hoffentlich nicht zu komisch, blöd, ... (wie auch immer) anmutet - wenn du tut es mir leid!
      Jedenfalls kam mir in den Sinn, ob es denn möglich wäre, dass er seine Triebe (wie du es formulierst) ab und an - sprich eigentlich bevor er dich total drängt und du ihm zu liebe nachgibst - an anderen "abreagieren" kann/ darf/ will.
      Ich hab keine Ahnung, wie du und er dazu stehen... Wie gesagt, das war gerade nur eine spontane Idee...

      Sorry, dass ich nicht gerade hilfreich bin!

      Wünsche dir alles Gute
      Liebe Grüße
      Nightquest
      Sometimes the people around you
      won’t understand your journey.
      They don’t need to, it’s not for them.
      (Joubert Botha)
      Hallo Grottenolm,

      zuerst herzlich willkommen im Forum!

      Jetzt zu deinem Thema- ich finde nicht, dass man in einer Beziehung ein "Recht" auf S*x hat. Ob eine bestimmte Libido "normal" ist oder nicht, sei mal dahin gestellt, aber was definitiv nicht "normal" ist und sein sollte, die Partnerin zu bedrängen. Sowas geht gar nicht. Und auch dass es ihm zuweilen egal zu sein scheint, ob es dir Spaß macht oder nicht, sowas ist einfach nur rücksichtslos.
      Es sollte dabei gar kein "Muss" geben, außer dass es beiden Spaß macht.

      Und das ist m.E. weniger eine Frage der Hormone, sondern eher der Einstellung. Wenn er so eine überbordene Libido hat, kann er ja auch das selber erledigen (ich nehme an, er hat zwei gesunde Hände, oder? Und wenn er darauf keinen Bock hat, ist das sein Problem.)
      Was irgendwelche Exfreundinnen getan oder nicht getan haben, ist dabei gänzlich irrelevant. Du bist du und nicht sie.

      Ich finde, du bist vollkommen im Recht, zu sagen "Nee, ich will jetzt nicht- komm damit klar und hör auf zu schmollen, davon wirds nicht besser". Auch wenn's hart klingt, aber es ist dein gutes Recht, deine Grenzen zu verteidigen.

      Liebe Grüße,
      Kasmodiah

      Hallo!
      Also, wenn ich sowas lese, krieg ich echt ne riesen WUT!!!
      Ich hab leider einige Erfahrungen mit Kerlen, die meinen, alle Grenzen der Frau überschreiten zu dürfen, die sie "haben" wollen!!!
      Und wer ist dann die Blöde, weil sie hoffenltich gelernt hat, auf ihre Bedürfnisse zu achten und ihre Grenzen zu merken und zu stecken? Die Frau. Weil sie ja schließlich nicht die Bedürfnisse des "Königs" erfüllt. Boha! Neh! Nicht mehr mit mir.
      Und hoffentlich auch nicht mit dir. Besonders, wenn du ihm schon mehrfach versucht hast zu erklären, was du NICHT möchtest. Und er es dennoch nicht versteht/verstehen will!?
      Dafür hab ich NULL Verständnis!
      Sorry, dass das so hart klingt. Aber das geht für mich gar nihct (mehr)!
      JNM
      Hallo und danke für die lieben Antworten!

      Ich glaube auf so einen Beitrag hätte ich genau wie ihr geantwortet, wenn ich nicht selbst betroffen wäre.

      Grenzen sollten akzeptiert und auch respektiert werden. Ein Recht auf S*x hat man in keiner Beziehung, denn das ist etwas, das man nicht einfordern kann. Nur wenn beide es wollen, dann ist es auch wirklich schön. So sehe ich das jedenfalls. Scheinbar ist das bei manchen Menschen anders.

      @*nightquest*:
      Mir fällt es sehr schwer zu verstehen, dass die "Triebe" so furchtbar schlimm sind, dass man sich umbedingt "abreagieren" muss. Ich verstehe auch nicht, wieso MAN das dann nicht mit sich selbst erledigen kann.
      Zu deinem Vorchlag: Ich finde es armselig, wenn man sich gar nicht beherrschen kann und deshalb zu einer anderen Frau geht. Es würde mich verletzen. Das liegt vielleicht daran, dass ich seine "Lust" in diesem übersteigerten Maße nicht nachvollziehen kann. Sex ist etwas sehr intimes, etwas, dass nur die beiden involvierten Menschen angeht und mit Liebe zu tun hat. Ich weiß, dass nicht jeder Mensch so denkt. Aber wenn er es so nötig hat, dass er eine Andere dafür braucht, damit er sich gut fühlen kann, dann kann er auch direkt bleiben wo der Pfeffer wächst.
      Ich habe kein Problem damit, wenn andere Menschen offene Beziehungen führen oder so. Wenn alle Beteiligten das wollen, wieso nicht? Aber ich will das für mich nicht so handhaben. Wenn es darauf hinausläuft, dass er so dringend S*x braucht, dass er sich das woanders holt, wenn ich blöde Kuh ihm das nicht gebe, dann ist die Beziehung für mich fehlgeschlagen..

      @Kasmodiah:
      Ich finde es eigentlich auch sehr rücksichtslos. Aber er ist so sehr davon überzeugt, dass der Fehler bei mir liegt, dass ich ihm dann manchmal glaube..
      Eigentlich will ich mich auf ihn verlassen können. Möchte, dass er mich so liebt wie ich bin und uns solche sexuellen Sachen nicht im Wege stehen, sondern uns vielleicht sogar fester zusammen schweißen dadurch, dass ich merke, dass er auch bei diesen für mich sensiblen Themen zu mir steht und rücksichtsvoll ist.
      Manchmal klappt das auch. Aber ich habe das Gefühl manchmal schaltet er in den "Kleinkind-Modus". Wenn er dann nicht bekommt, was er will, wird er nörgelig, eingeschnappt und manchmal auch aggressiv. Klar, er hat 2 gesunde Hände, aber das reicht ja nicht, macht ja nicht genug Spaß und wozu hat man denn sonst ne Freundin? Er ist im "Kleinkind-Modus" ein totaler Egoist, der das Gefühl hat, ich wäre die egoistische, gemeine Freundin, die ihm nicht gibt was er will (ggf einfach aus faulheit oder Bosheit und was auch immer er sich da denkt..). Er aber hat ein Recht darauf, so wie ein Kind das Recht auf die Liebe der Mutter hat.
      Wiegesagt, ich sehe das wie du, danke für deinen Zuspruch! Das macht mich sicherer wieder meine Grenzen besser zu verteidigen, denn das will ich ja eigentlich auch!

      @JuNeMi:
      Ich kann deine Wut verstehen! Danke für deinen Zuspruch! Ich darf einfach nicht unsicher werden, durch seine permanenten Drängeleien und Diskussionen, dass er das als Kerl ja wohl einfordern darf. Ich bin in starken Momenten genau so wie du es hier beschreibst! Nur er macht mich irgendwie klein. :( Vielleicht, weil ich noch immer Angst habe, nicht mehr liebgehabt zu werden, wenn ich nicht das tue, was er will.. Daran muss ich wohl weiter arbeiten!


      Ich glaube das Problem liegt in seinem "Kleinkind-Modus", den er manchmal auch in anderen Zusammenhängen "einschaltet" (eher unbewusst). Bei Stress gerät er da auch manchmal rein, wird aggressiv und total launisch, egoistisch und sieht sich in der Opferrolle. Ich finde es immer sehr schwierig damit umzugehen, denn ich finde dann keinen Zugang mehr. Durch Sex will er sich abreagieren und sieht das scheinbar als einzige Möglichkeit. Aber ich finde er macht es sich damit etwas zu einfach.
      Ich musste auch an meinen Problemen arbeiten. Ich habe jahrelange Therapien, Klinikaufenthalte etc. hinter mir. Noch immer arbeite ich an mir und ja, das ist nunmal harte Arbeit und kein Zuckerschlecken. Aber ICH muss daran was tun, egal, ob nun andere Menschen die Probleme eventuell mitausgelöst haben oder nicht. Egal, ob es eine Erkrankung ist, für die ich nichts kann. Ich sage ja auch nicht, wenn ich mich mies verhalten habe "oh da kommt mein Borderline wieder durch, dafür kann ich nichts." Sondern ich versuche es besser zu machen, mich für Verfehlungen zu entschuldigen und zu erklären, wieso ich so gehandelt habe und wie ich das beim nächsten Mal besser machen kann.
      Vielleicht hat er das nie gelernt, dass man an sich arbeiten muss und nicht alles an die anderen Menschen abtreten kann. Er hat da meiner Meinung nach ein Problem mit Spannungszuständen und Frust umzugehen. Er kann nicht alles sofort haben. Er ist nicht der einzige Mensch auf der Welt. Klar, soweit ich kann, helfe ich gerne, aber nicht, wenn ich dafür meine Grenzen übertrete.

      Danke nochmal für euren Zuspruch!

      Nun muss ich "nurnoch" herausfinden, wie ich ihm klar mache, dass ER ein Problem hat. Akzeptanz zu lernen ist ein hartes Stück Arbeit, das weiß ich selbst sehr gut. Aber ich glaube er musste sich sowas nie erarbeiten. Ich schon. Vielleicht erwarte ich von ihm zuviel?
      Wie könnte ich ihm das alles nur nahebringen? Ich sehe er hat da ein Problem mit seiner Ungeduld, mit diesem Zustand, in den er immer wieder gerät, in dem er ausrastet und sich unfair verhält. Er weiß nicht wohin mit seinem sexuellen Verlangen. Er ist glaube ich öfter überfordert damit und auch generell mit den Anforderungen, die seiner Meinung nach in dieser Welt an ihn gestellt werden (gute Noten haben, sich um alles selber kümmern, mit Misserfolgen gut umgehen, die Erwartungen anderer Menschen vor allem seiner Eltern zu erfüllen..).
      Ich darf natürlich nicht wie eine Psychologin rüber kommen und ihn belehren wollen, aber ich würde ihm gerne helfen, dass er damit besser umgehen kann, nicht in den "kleinkind-Modus" verfällt. Erstmal, weil ich das sicher gut tut und er Probleme und Stresssituationen gelassener und effektiver angehen kann und natürlich auch, damit er mir gegenüber nicht mehr so drängelnd/aggressiv ist in diesen Momenten.

      Nur wie stelle ich das an?

      Sorry, ich habe irgendwie wieder sehr viel geschrieben. Aber eure Rückmeldungen haben mir das alles wohl etwas klarer gemacht. Ja, ganz sicher habe ich auch ein Problem mit dem S*x-Thema, aber ich will das in Ruhe bearbeiten und da hilft drängeln leider gar nicht, ganz im Gegenteil. Ich will mich dem Thema nicht verschließen, auch wenn das einfacher wäre- Ich will, dass das für mich irgendwann keinen unschönen Unterton mehr hat. Aber das wird leider nie klappen, wenn er drängelt. Ich hoffe er wird das bald verstehen. Er nimmt das wohl zu persönlich. Wenn er mehr Verständnis hätte, mehr Geduld und so mit dem Thema, mit mir da langsamer rangehen würde, ich glaube dann wären wir auch lange Sicht zufriedener.

      Hmhm.. ich sehe schon.. schwierige Sache.. Bin offen für Tipps und Anregungen! Danke nochmal!

      Liebe Grüße,

      Grottenolm
      Hallo Grottenolm,

      ich kann dich voll und ganz verstehen. Ich an deiner Stelle, würde das auch nicht wollen und genauso sehen wie du.
      Tut mir leid, dass ich mit meine spärliche Idee fehl am Platz war.

      Ich wünsche dir, dass du/ ihr bald eine Lösung findet, mit der du/ ihr beiden gut leben könnt!
      Alles Gute
      Nightquest
      Sometimes the people around you
      won’t understand your journey.
      They don’t need to, it’s not for them.
      (Joubert Botha)
      Hallo Grottenolm,

      ich finde Respekt ist absolut wichtig egal ob beziehung oder nicht.

      Bin gerade etwas sauer auf deinen Freund, muss ich jetzt auch mal loswerden.
      Mich hat mal eine Freundin vor vielen Jahren weil ich halt mehrfach über den ganzen Tag gefragt habe mal so richtig hart angefahren und da wurde es mir halt erst bewusst. Sie sagte sowas wie Ey es ist anders da dringt jemand in mich ein und es ist bei euch lang nicht so intim und wenn du mich jetzt nicht Respektierst und einfach nur mal für mich da bist kannst du mich auch gleich v*rg*w*lt*g*n. Also ich muss sagen ich hatte in dem Moment einen Flashback und bin erstmal in mein zimmer und hab super geheult und habe mich echt in grund und boden geschämt. Das Ding saß einfach mal und war absolut gerechtfertigt. Seit dem habe ich mit jeder Intimeren Beziehung ein Codewort ausgemacht und es hat einmal auch eine Beziehung gerettet. Ich bin auch wirklich ultra geprägt auf dieses Wort und wenn ich es nur ganz leise höre gehen bei mir alle alarmlampen an. Wenn meine Ex-Freundin dieses Wort mitten beim S*x gesagt hat hab ich sofort ohne diskusionen abgebrochen und habe sie gefragt ob ich sie in den Arm nehmen darf ich meine das eine mal hatte sie so sehr gezittert. Wir sind nicht mehr zusammen aber sind noch gut befreundet und sie hat mir auch später mal erzählt (weil sie es wollte) das sie schonmal ganz ganz ganz schlechte erfahrungen gemacht hatte und das dieses Codewort einfach etwas Wundervolles ist und war.
      Dein Freund darf dich nicht einfach als mittel zum Zweck betrachten, denn dafür gibt es Internetseiten und wie schon gesagt wurde er hat doch selber Hände. Wenn er es nicht einsieht stellt er den S*x über die Beziehung und ganz ehrlich dann sehe ich keine Zukunft für eine Beziehung.

      Ach und so ein Codewort sollte etwas schönes sein wie Schmetterling, Kolibrie.

      So ich glaub das reicht erstmal denn ich musste mich gerade doch etwas zusammen nehmen, war doch etwas nah am Herzen bei mir.

      Ich hoffe das du das richtige für dich finden wirst.

      Lieben Gruß,
      Benu.
      Wenn du genug gelitten hast,
      wirst du dich an den Punkt bringen,
      der alles verändert.

      buddhistische Erkenntniss
      Hallo,

      danke für eure Antworten.

      @*nightquest*
      Kein Problem, es war ja ein gut gemeinter Ratschlag. ;) Ich wollte ja Ideen hören. Was man davon umsetzen mag, muss man ja selbst entscheiden ;)

      @Benu
      Das mit dem Codewort ist eine gute Idee. Ist nur die Frage, ob er das so respektieren kann. Wenn er einmal von seinen "Hormonen" übermannt ist, dann kann er nicht mehr "normal" denken. Ich bezweifle irgendwie, dass er mir nicht böse wäre, wenn ich so ein Codewort sage, weil es mir nicht gut geht oder so.. Er denkt in dem Moment ja nur daran, dass ich böses Ding ihm nicht das gebe, was ich ihm in Aussicht gestellt habe..
      Ich werde es aber versuchen und im passenden Moment nochmal mit ihm reden und versuchen das zu erklären.. Ich habe nur immer das Gefühl ich kann ihm das nicht richtig vermitteln.. Wie das eben so ist, wenn Jemand da in den eigenen Körper rein will.. Ich glaube er sieht solche Erklärungen als Ausrede.. Weil es ihn persönlich trifft, wenn ich nicht dauernd S*x will.. So kommt es mir jedenfalls vor.
      Ich wünschte mein Freund wäre da so verständnissvoll wie du. Vielleicht muss ich da auch mal ganz drastisch werden.. Wobei ich das schon sehr oft war.. Ich habe schonmal tränenüberströmt und völlig ausser mir ihn gefragt, ob er will, dass ich ihn so bespaße. Ob er will, dass es mir wehtut in der Seele, ob er daran Spaß hätte, wenn ich dabei weine..
      Da war er dann geschockt und hatte etwas mehr Verständnis.. Aber ich will es ja auch nicht übertreiben.. Ich war in dem Moment auch nur völlig verzweifelt und traurig und habe mich an früher erinnert. An die blöden Erlebnisse..

      Danke jedenfalls für eure Meinung. Ich gebe mein Bestes!

      Liebe Grüße

      Grottenolm
      Das thema ist zwar schon älter, aber ich wollte einfach mal was dazu schreiben,da ich solche situationen aus früheren Beziehungen kenne.

      Bei mir war es auch so, dass ich weniger Lust hatte, je mehr gedrängt wurde und es hat mich getriggert und weh getan.
      Teilweise hatte ich schon Angst Körperkontakt zu suchen, weil es vielleicht als "aufforderung verstanden werden könnte.

      Ich will dir nicht sagen, wie du dich verhalten sollst, aber ich persönlich würde so eine Beziehung nicht mehr haben wollen.

      Sag es ihm deutlich wie es dir dabei geht, wenn er Dich liebt akzeptiert er es und behandelt dich nicht wie ein Spielzeug.

      Meiner Meinung nach sollte sich der Sex in einer Beziehung nach dem richten, der weniger Lust hat, und beide sollten SPaß daran haben und Spaß an der Lust des anderen empfinden, sonst funktioniert es nicht, sonst ist es nicht "echt" und macht auf Dauer das Vertrauen kaputt und Dich.

      Ich finde niemand darf Dich als Objekt betrachten, das auf Knopfdruck zu diensten ist. Dein Freund sollte sich bemühen, dass du dich wohl fühlst und Du es genießen kannst.

      Das musste ich mal loswerden, bin bei dem Thema immer recht empfindlich.

      Un ein großes daumen hoch an Benu, schön, dass es männer gibt die es so sehen und die Art wie Du damit umgehst find ich super. :thumbsup:


      Wie ist es denn inzwischen? Hat es sich gebessert?

      Libe Grüße und alles gute für Dich
      See the shape, but can´t see through. No one can ever hate me as well as I do. Know when to throw a laugh, know how to force a smile. Whatever the intention I´m such a "friendly" lie


      Sopor Aeternus
      Ihr hattet alle Recht.

      Nachdem er sich in den letzten Tagen so bemüht hat, erkannt hat, dass er auch an sich arbeiten muss, dass er Probleme hat für die er Hilfe braucht, nachdem er so liebe Dinge getan hat, nachdem er so liebevoll war.. Ist es nun vorbei.
      Und wieso? Natürlich wieder dieses Thema! Es lief alles so gut, ich war so glücklich... Und dann begann doch wieder der Streit wegen diesem Thema, weil seine "Triebe" ihm die Sinne vernebelt haben. Er ist ja nicht immer so, aber wenn er einmal da drin ist in diesen Gedankenmustern..

      Die Diskussion war wieder so verletzend. Ich fühle mich wie eine Puppe, die man nicht mehr haben will, weil sie defekt ist, nicht das tut was man will.. Ich habe ihm gesagt, wenn es so schlimm ist, dann soll er doch bitte zu einer Prostituierten gehen. Ich habe das ganz ruhig gesagt. Er war davon irritiert aber ich habe es immer wieder gesagt. Wenn es so schlimm ist für ihn und ihm so wichtig ist, dann soll er sich eben das holen, was er will. Warum ich das getan habe? Provokation? Vielleicht eher Konfrontation. Ich wollte, dass er darüber nachdenkt, was er da eigentlich will..
      Er meinte dann, dass das ja peinlich wäre dahin zu gehen und eklig usw.. Aber ich habe weiter gesagt, er soll es machen, wenn es nicht anders geht. Er ist dann irgendwann gegangen und meinte er würde bissl mit dem Auto rumfahren.
      Ich habe versucht mich auf andere DInge zu konzentrieren. Bloß weg von den verletzten Gefühlen...

      Irgendwann hab ich gefragt wie es ihm geht. Und er schrieb zurück, dass er sich abreagieren konnte. Und ich fragte, ob es gut war bei der Prostituieren. Und er meinte ja. Ich hab geschrieben, dass ich nicht glaube, dass er das getan hat. Er hat gefragt, ob ich an ihm riechen will, damit ichs glaube. Ihr Parfum wäre noch an ihm. Oder ob er sich duschen sollte, bevor er zu mir kommt.

      Ich konnte das nicht recht glauben aber ich konnte auch nicht glauben, dass er mich einfach anlügt. Mir zitterten die Knie. Er fragte dann, ob er genau beschreiben soll, wie sie ihn heiß gemacht hat und was dann passierte..
      Dieses Kopfkino..
      Ich habe erstmal zur Beruhigung Lorazepam genommen. Meine Verdauung hat natürlich auch reagiert. Bauchweh, Durchfall, Übelkeit.
      Ich schrieb dann, er solle mir das ins Gesicht sagen. Also kam er dann vorbei. Mit einem Grinsen auf dem Gesicht, das ich niemals vergessen werde. Wie ein Kind, das endlich gesiegt hat.
      Er meinte ich solle an ihm riechen. Ich war angewiedert, ging ein Stück zurück, hatte Angst, wollte nicht.
      Ich habe gesagt er solle gehen, für immer, wenn er das gemacht hat. Da rastete er aus. Ich hätte ja gesagt er solle es tun. Aber er hätte es natürlich nicht getan. Aber jetzt hätte er auch mal mich getestet. Und jetzt hätte er mehr über mich erfahren dadurch.
      Ich habe gesagt, dass man damit keine Scherze macht und dass das zu heftig war.. Ich war fassungslos..
      Er meinte ich würde mit zweierlei Maß messen.
      Er stürmte aus der Wohnung und meinte es ist vorbei. Kurz darauf schrieb er mir, dass es nie einfacher wird schluss zu machen und dass er mir noch ein schönes Leben wünscht.

      So endet die Beziehung nun doch an seinen Trieben. Er hat mir so wehgetan mit seinen Worten.. Das war am Dienstag Abend.
      Ich habe seitdem nicht weinen können. Ich bin wie erstarrt, fassungslos, und so furchtbar verletzt. Ich fühle mich benutzt und wertlos.

      Alles lief so toll und er war so lieb, verständnissvoll.. Alles so gut.. Und dann, bei diesem blöden Thema, dreht er durch.. Er hat mir meine Sachen vor die Tür gestellt. Ich habe auf seine letzte Nachricht nicht geantwortet. Was soll ich dazu noch sagen?
      Letzte Nacht kam dann eine Nachricht, in der er sich fragt wozu die Liebe gut sein soll und wieso sie nicht nur in der "Paarungszeit" da ist. Solche Sachen schrieb er. Und es tut verdammt weh. Es ist ein weiterer Stich..
      Nachdem er mich endlich als Mensch sah, meine Persönlichkeit, mir zeigte, dass er mich so liebt und schätzt wie ich bin, scheitert es dann doch daran.. Warum nur?
      Plötzlich hinterfragt er sich gar nicht mehr. Will keine Therapie mehr, denkt ich bin der einzige Fehler..

      Naja, was soll ich dazu noch schreiben? Ihr hattet Recht. Er hat keinen Sinn. Für ihn hat das eben höhere Priorität! Er hat kein bisschen Ressourcen um mit Enttäuschungen umzugehen. Wie ein kleines Kind. Keine Geduld, kein Verständnis. Jedenfalls nicht bei diesem Thema..
      Keine Beherrschung. Er ist nur voller Egoismus und Lust und nichts anderes mehr..

      Ich habe selbst oft genug Tipps für Liebeskummer gegeben. Ich weiß, was man da rät. Ich versuche mich mit Freunden zu treffen, mir was Gutes zu tun etc.. Das Leben geht weiter ich weiß. Dennoch tut es weh. Vor allem ist mein Selbstbewusstsein, mein Selbstwert.. Alles dahin.. Ich habe nicht geliefert, was man von seiner Freundin zu erwarten hat und deswegen werde ich verlassen.
      Ich weiß, dass diese Gedanken falsch sind. Ich WEIß das alles. Aber ich FÜHLE es nicht.
      Ich fühle eine große Leere, tiefe Enttäuschung, Einsamkeit, Verzweiflung.. Ich bin so furchtbar verletzt.. Bin wohl doch nur ein Lustobjekt und weiter nichts. Etwas zum dran abreagieren.

      Ja, ihr hattet alle Recht. Ich wollte es nicht glauben, wollte immer wieder Hoffnung haben. Und es sah so verdammt gut aus die letzten Tage.. Noch einmal durfte ich erfahren, wie es ist, wenn man eine tolle Beziehung hat, durfte einmal diesen Duft riechen, nur um dann wieder rausgerissen zu werden und die bittere Realität zu schmecken.

      Danke fürs Zuhören.
      Hallo Liebe Grottenolm,
      ich bin gerade sehr mitgenommen durch deine doch leider so schlechten Erfahrungen und muss zugeben ich musste Weinen als ich deine Nachricht gelesen habe.
      Du hast meiner Meinung nach jetzt richtig gehandelt, klar stellt sich ein Mann oft völlig Dumm an und er ist froh wenn die Partnerin darüber hinweg sehen kann. Er hat es nicht getan, er hat dich aber in dem glauben gelassen und so weit wie er es getrieben hat ist es ein schlag ins Gesicht gewesen und das mit einem Hammer. Weiter hat er sein Verhalten leider nicht dauerhaft geändert. Vielleicht gibt es ja Frauen die damit zurecht kommen und es in Ordnung finden wenn es einem dann noch unter die Nase gerieben wird, aber dein Ich ist nicht so. Du hast jetzt auf Dich gehört und es ist gut, klar schmerzt es und auch die Vorwürfe die du dir machst sind vollkommen normal. Du hast ja oft geschrieben "Ihr hattet alle recht" und du denkst dir warum hast du es nicht auch gesehen. Hey die Hoffnung stürzt zuletzt und es ist eine tolle Eigenschaft an dir, auch wenn diese manchmal auch höllische V*rl*tz*ng*n verursachen kann. Was du jetzt für dich selbst tun musst hast du ja geschrieben, aber nimm dir auch Zeit diese Erfahrung zu betrauern. Es ist vollkommen OK hier zu trauern, weine habe hass erlaube dir diese Gefühle aber versuche auch immer den Bezug zur realität zu behalten. Evtl. kann dir da eine gute Freundin zur Seite stehen, eine die passiv ist einfach da ist und dir kraft gibt, halt einfach nur dich machen lässt und dich auffängt wenn es zu schlimm ist. Du bist für dich eingestanden hast den Kreis durchbrochen und du bist jetzt kein Lustobjekt mehr, DU BIST DU! Sei Stolz auf das was du da endlich geschafft hast, Stell dich vor den Spiegel und sag Dir das du stolz auf dich sein darfst und es auch bist. Auch du wirst diesen wundervollen schönen Duft wieder riechen, es wird vielleicht etwas dauern aber ich glaube das es bestimmt jemanden gibt der dich, wirklich dich so lieben wird wie du es verdient hast.

      Ich wünsche Dir gaaanz viel Kraft und Soldaten die mit dir kämpfen.

      Liebe Grüße Benu <3
      Wenn du genug gelitten hast,
      wirst du dich an den Punkt bringen,
      der alles verändert.

      buddhistische Erkenntniss