Diagnose wiederrufen lassen - möglich?

      Diagnose wiederrufen lassen - möglich?

      Wie der Titel schon sagt wollte ich wissen , ob generell die Möglichkeit besteht seine Diagnose wieder loszuwerden bzw ob das jemand von euch geschafft hat ?... hätte genug Argumente wie Arbeitszeugnisse, keine Medikamenteneinnahme mehr ect....geht um ne schizoaffektive Störung mit dem Hintergrund , dass einige Berufe damit nicht möglich sind .
      Und nein ich will nicht hören , dass kann jederzeit wieder kommen ect... solange man selber damit umgehen kann , spielt das keine Rolle.
      Widerrufen ist in diesem Zusammenhang vielleicht das falsche Wort.

      Man kann natürlich symptomfrei sein und das über eine lange Zeit, so dass die Krankheit als geheilt angesehen werden kann.

      Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind zum Beispiel nur Krankheiten relevant, die in den letzten 5 Jahren behandelt wurden.

      Für die Berufe, die in deine Frage passen, gibt es ja bestimmt vorher ärztliche Untersuchungen, bei denen man das ggf. abklären kann.
      Ich hoffe das wird jetzt nicht unsachlich , ich geb mir mühe ^^ .... ja meine Ausdrucksart ist nicht immer die beste - das stimmt wohl .
      Es geht darum , dass mir z.b. spontan 6 Diagnosen einfallen im Laufe von 4 jahren, kA wieviels waren insgesamt....die stehen jetzt in der Krankenakte , was z.b. Verbeamtung wesentlich erschwert. Wären die ganzen Diagnosen zutreffend , könnte ich wohl kaum selbstständig leben und arbeiten ohne Medikamente oder ?

      Verschweigen geht nichtmal direkt bei normalen Unternehmen , weil man ne Kündigung erhält/erhalten kann beim herauskommen der Tatsachen ...- die normalen Unternehmen , sind aber eher weniger das Problem -... waren nur Beispiele von meinen Erfahrungen zur Verdeutlichung , wie sinnlos diese psychiatrischen Diagnosen sind bzw sein können - bei schlechten Ärzten ... gibt ja auch gute ^^
      Und im Sinne von geheilt , wie du sagst ... wäre eventuell ne Möglichkeit , leider kriegt man nur nicht immer bei jedem ne Chance , sich zu beweisen ^^ Aber Danke für
      den Denkansatz, wahrscheinlich das sinnvollste, was man machen kann , im Sinne von Gutachten/Beleg vom letztem Arzt holen ^^

      Ich schreibe selten Beiträge im Forum , die Bindestriche dienen als Markierung für Gedanken
      Wenn eine Diagnose nicht / nicht mehr zutrifft musst du sie auch nicht erwähnen. Rede mit deinem Arzt und lass dir einen Arztbrief ohne diese Diagnosen ausstellen. Und was die Arbeit anbelangt: Du musst eine Erkrankung oder ein Medikament nur erwähnen, wenn es sich auf die Arbeit auswirkt ansonsten nicht. Eine Kündigung ist in einem solchen Fall ansonsten unter Umständen unwirksam. Lass dich aber besser von einem Arzt, der Krankenkasse oder einem Anwalt für Arbeitsrecht beraten.
      "Dunkelheit entsteht nicht von selbst. Sie wird erschaffen. Und zwar durch das Auslöschen des Lichts."

      Dahlia in The Originals
      hallo zusammen,

      bitte spekuliert doch nicht darüber, was unter umständen wie ausgelegt werden kann, was gesagt werden muss/darf/kann und was nicht.
      wir können hier im forum keine rechtsberatung anbieten, und gerade bei einstelungsgesprächen, wie geneell im arbeitsrecht, hängt vieles von details ab, die hier niemand kennt.

      es wäre wichtig, mit einem arzt/therapeuten den teil, der die diagnose(n)/krankheit betrifft zu klären, und dann mit einer rechtsberatung oder zb der gewerkschaft den juristischen teil zu besprechen.

      beide seiten, arzt wie anwalt, unterliegen der schweigepflicht, so dass dort ganz offen alle probleme angespochen werden können.

      hier artet das ganze womöglich in spekulationen aus, nur weil es bei irgendjemandem mal irgendwie war, das muss aber alles keine grundlage für die beurteilung deines konkreten falls sein.

      lg
      für das team
      solaine
      He could see that this might keep you safe.
      But safety had nothing to do with love.

      \julian barnes-the only story\

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „solaine“ ()