Anteile wieder "da" - alles so viel...

      Anteile wieder "da" - alles so viel...

      Hallo zusammen :)

      Also, ich weiss nicht genau, ob das nicht vielleicht besser in den Dampfablassthread gehören würde, aber da ich mich über Kommentare dazu freuen würde, eröffne ich hier einen Thread :)

      Seit ein paar Tagen sind meine Anteile wieder da.
      Die Kleine war eigentlich immer mal wieder da beziehungsweise den Körper übernehmend, entweder wenn sie sich sehr wohl gefühlt hat oder wenn die sehr Angst hatte. Ich habe auch fast täglich irgendwann mal gefühlt was sie fühlt.
      Vor ein paar Tagen hat mir wer etwas sehr triggerndes erzählt über Kindesm*ssbr**ch, und seitdem gehts drunter und drüber. Während dem Gespräch hatte die kleine Angst, sehr viel Angst. Wir anderen konnten sie langsam aber sicher beruhigen, indem wir ihr immer wieder sagten alles ist gut, du bist in Sicherheit, wir beschützen dich... Sie hat sich wieder zurückgezogen, wir gingen schlafen und am nächsten Morgen war alles wieder so halb gut. Was blieb war die Aufgewühltheit. Ich war nervös, unruhig, kraftlos.
      Gestern habe ich mit jemandem gechattet, der DIS hat. Irgendwie kamen wir darauf zu sprechen und wir redeten ein bisschen über unsere Anteile oder wie man das nennen soll. Das hat unglaublich gut getan, einfach jemand, der versteht, der mir nicht sagt, ich denke mir das aus, ich lüge, ich will nur Aufmerksamkeit, wie es meine erste Therapeutin irgendwie gesagt hat...
      Dann hat die gefragt, ob sie mit einem anderen meiner Anteile, nennen wir sie B. reden kann. Ich habe eingewilligt, nachdem ich es mit B. besprochen habe und sie einverstanden war. Irgendwie konnte ich "wechseln".
      Wenn ich "freiwillig" wechsle, habe ich immer noch zu einem gewissen Grad das Wissen, was ich gerade tue und kann auch meinen Körper steuern, fühle mich aber komplett anders. Die Klrperwahrnehmung, die Interessen, die Persönlichkeit, die Mimik, Betonung... ist anders. Hinterher kann ich mich nur sehr langsam und schwammig erinnern, wie wenn es mir erst wieder gezeigt werden würde. Gefühle erinnern kann ich danach gar nicht.
      Jedenfalls, sie redete eine Weile mit B. und dann ging sie schlafen. Seither ist alles aufgewühlt. Anteile die seit fast einem Jahr irgendwie stumm waren sagen plötzlich wieder Sachen, da ist auch K. wieder... (K. ist "das geballte Böse")... Ich habe Angst dass sie wieder Leute angreift.
      Und ich habe Angst dass ich mit alles nur ausdenke, dass es gar nicht stimmt... Dass ich einfach Aufmerksamkeit will....
      Und ich muss dringend irgendwohin damit, mit wem drüber reden können... Meine Thera ist im Moment nicht da... Ich könnte zur Psychiaterin, aber der trauen wir nicht so ganz... Und sowieso, jemandem neuen von uns erzählen... Noch mehr Stress... Am besten wäre Klinik, aber das können wir nicht, nicht schon wieder, nicht so kurzfristig... Kommen uns da auch schon blöd vor.... Alle paar Wochen wieder... :S


      So, mehr zu schreiben habe ich grad nicht die Kraft... Alles so viel...

      Liebe Grüsse, A. in zusammenarbeit mit B. und der kleinen :)
      Hallo,
      Es tut mir leid, dass bis jetzt keiner geantwortet hat, ich hab den Beitrag gesehen, hatte aber so viel um die Ohren, wusste nicht recht, was ich hilfreiches schreiben könnte, so in aller Kürze.
      Wie geht es Euch denn jetzt? Hat sich alles ein wenig beruhigt? Hattet ihr schon die Möglichkeit, wieder mit der Therapeutin zu reden?
      Also ich glaube, dass das ganz normal ist, dass sich manche Anteile auch lange nicht melden und dann plötzlich doch wieder, das ist bei mir auch so , das muss ja noch lange nicht heißen, dass man sich alles nur einbildet!
      Obwohl ich das auch kenne, dass man das schnell wieder anzweifelt, vor allem, wenn es auf einmal wieder so geballt kommt und so viel los ist, wenn vorher eine Zeit lang ruhig war. Und sehr verständlich, wenn eure frühere Therapeutin euch auch unterstellt hat, es wäre nur ein Mittel um Aufmerksamkeit zu bekommen!
      Mein Therapeut hat dann immer gesagt, dass das überhaupt keine Rolle spielt, selbst wenn es nur erfunden wäre, was er aber nicht glaubt, wichtig ist, was gerade DA IST, und das nimmt er ernst. Und ich glaube, mit der Zeit traut man sich selbst dann auch eher, sich ernst nehmen.

      Habt ihr denn schon was gefunden, was zB der kleinen hilft, wenn sie Angst hat?
      Es ist glaub ich schon wichtig, für möglichst viele , am besten alle Anteile was zu finden, was sie beruhigt, wenn sie aufgewühlt sind. So sichere Orte für diejenigen einrichten, wo sie dann hinkönnen, vielleicht hilft auch Bewegung/Sport...
      Wie es aussieht, hat das chatten mit einer anderen Person euch auch sehr aufgewühlt und weniger beruhigt.

      mit den "bösen" Anteilen ist das schwierig. Mir persönlich hilft es oft, es wenigstens irgendwo aufzuschreiben, was die sagen/wollen, das nimmt ein bisschen den Druck raus.
      Wenn es gar nicht anders geht, für den Notfall ein Bedarfsmedikament, das müsstet ihr aber mit der Psychiaterin besprechen . Wieso traut ihr der Psychiaterin nicht? Weiß die noch nicht viel über Euch?

      Meine Idee wäre auch gewesen, der Therapeutin vielleicht zu mailen, wenn ein persönlicher Termin nicht möglich ist. Wäre das ok?
      Vielleicht hilft auch allein das Wissen, dass sie es liest und ihr nicht ganz allein seid, und es nicht verloren geht, was alles los ist, bis zum nächsten Termin.

      Alles Gute!
      Vielleicht ist alles Schreckliche im tiefsten Grunde das Hilflose, das von uns Hilfe will."
      ..."vielleicht würden wir dann unsere Traurigkeiten mit größerem Vertrauen ertragen als unsere Freuden. Denn sie sind die Augenblicke, da etwas Neues in uns eingetreten ist...." (Rilke)
      Die Ursache bin ich selbst! (Thomas Bernhard) :thumbsup:

      DER KRIEG IST VORBEI! (meine exsupervisorin)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher