BPS, Mann fängt zu arbeiten an/Angstzustände

      BPS, Mann fängt zu arbeiten an/Angstzustände

      Hallo zusammen ich bin neu hier und suche Menschen die mir Rat geben können oder mit mir ihre Erfahrungen teilen können.Ich fange mal an.
      Ich bin 24 Jahre alt verheiratet und haben ein gemeinsames Kind.
      Die Diagnose BPS hab ich seit 2013
      Vor meiner Beziehung/Ehe ging alles bergab ich hatte zwar einen Job aber sobald ich zu Hause war, hab ich angefangen zu Rauchen oder Alk. zu trinken.
      Dann am 1.6.2017 kam ich mit meinen Mann( den ich vorher schon 5 Jahre kannte)zusammen
      Es ging alles ziemlich schnell seit Tag 1 hat er bei mir gewohnt und haben auch Oktober 2017 geheiratet.Im folgenden April 18 kam unsere Tochter zur Welt.
      Die Schwangerschaft war der Horror.Ich habe vor der SS Medikamente vom Psychiater bekommen die ganz gut halfen, dem Baby zu liebe wollte ich aber keine weiteren Tabletten nehmen, auch wenn es für die SS ok gewesen wäre.
      Ich hatte ziemlich schlimme Heul Anfälle und Wutausbrüche . Die Ängste fingen erst in der SS an & ziehen sich bis heute. Das Problem ist wir waren seit Tag 1 eigentlich immer zusammen. ich verlor durch die SS dann meinen Job und es ging mir ganz gut.
      Bis auf die paar wenigen Aussetzer.(er hatte die ganze zeit keinen Job)Jetzt fängt er im Juli an zu arbeiten was mich total aus der Bahn wirft. Ich habe angst dass er nicht wieder kommt, dass er mich verlässt für eine andere/bessere Frau.
      Nebenbei bin ich noch in psychologischer Therapie & selbst die hilft mir nicht wirklich. Das alleine sein, nicht zu wissen was er tut und mit wem er was tut macht mich wahnsinnig
      Hatte jemand die selbe Situation oder eine ähnliche?. Angst davor wieder alleine zu sein. Dass wir dann noch weniger zeit füreinander haben. Ich kann momentan kaum mehr schlafen weil ich nicht weis ob ich noch glücklich bin . weil ich so dermaßen Angst habe dass genau das was ich nicht will eintritt.Klar hat man mal schlechte & mal gute Tage aber ich weis zurzeit nicht weiter und wollte einfach nur wissen ob andere auch in so einer Lage waren oder etwas ähnliches erlebten.
      Wenn ich mit ihm darüber reden will, blockt er so zu sagen ab. Er sagt immer nur wir schaffen das, wir schaffen das. aber ehrlich? ich weis nicht ob ICH das schaffe weil er ist ja nicht in meiner Lage und ihn zu erklären wie & was ich fühle das kann ich nicht, weil er mich nicht versteht.

      Vielen lieben dank fürs lesen & schon mal danke im voraus für mögliche Kommentare :)

      Neu

      Hallo Barbie

      ersteinmal herzlich willkommen hier im Forum!

      Deine Situation kenne ich nicht, aber ich glaube, dass ich mich ein wenig einfühlen kann.

      Deine Eifersucht sehe ich gerade als das größte Problem. Arbeitest du da mit deiner Thera dran? Denn ich glaube, dass Eifersucht über kurz oder lang jede Beziehung massiv beeinträchtig oder sogar zerstört. Was man gegen dieses Gefühl tun kann, weiß ich nicht, da ich nicht besonders eifersüchtig bin. Manchmal ein bisschen, aber ich denke, dass das normal ist.
      Gab es schon einmal konkrete Situationen, in denen deine Eifersucht berechtigt und kein Hirngespinst war? Warum kannst du deinem Mann nicht vertrauen?

      Dein Verstand müsste dir sagen, dass du eine ganz wunderbare Frau bist, denn sonst wäre das zwischen euch beiden sicher nicht so schnell gegangen. Er hat sich für dich entschieden, obwohl ich euch vorher schon kanntet und er wusste, auf welchen Menschen er sich einlässt. Ihr habt eine kleine Familie, warum soll er sowas aufgeben? Und hätte er dich geheiratet, wenn du nicht seine Traumfrau wärst?

      Aber was bringen sachliche Argumente, wenn du etwas anderes fühlst und argwöhnst?
      Bitte, bitte, arbeite an dir, denn Eifersucht kann den Partner erdrücken und zermürben und das ist ja das allerletzte, was du willst, oder?

      Sei mal ehrlich, mit einem kleinen Kind zu Hause ist man doch so beschäftigt, dass gar nicht das Gefühl von Alleinsein und Einsamkeit aufkommen dürfte, oder? Wie empfindest du die Zeit mit deinem Kind?

      Ich finde es übrigens gut, dass dein Mann wieder einen Job aufnimmt. Erstens seid ihr damit finanziell unabhänigig oder zumindes unabhängiger von Papa Staat aber vor allem finde ich das in Bezug auf Vorbildfunktion wichtig für euer Kind.
      So wächst es mit der Selbstverständlichkeit auf, dass man für sein Geld arbeiten muss und das nicht von selber kommt und dass man überhaupt für Erfolg, Anerkennung und eben auch Materielles Einsatz und Fleiß zeigen muss. Man muss sich anstrengen, man muss sich jeden Tag damit beschäftigen, auch wenn man mal keine Lust darauf hat. Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte mich nicht abwertend über Arbeitslosigkeit äußern, aber ich würde immer Arbeit der Arbeitslosigkeit vorziehen.
      Ich stelle mir auch die Diskussion etwas skurril vor, wenn ein 14 Jähriger Jugendlicher die Eltern um mehr Taschengeld bittet, die Eltern sagen, es könne doch durch Zeitungenaustragen oder Babysitten ein paar Euro dazuverdienen und der aufmüpfige Teenager darauf antwortet: Warum soll ich für mein Geld arbeiten, tut ihr doch auch nicht?!

      Ich wünsche dir, dass ihr es, wie dein Mann sagt, schafft. Dass ihr euch vor und nach der Arbeit und am Wochenende Zeit für euch als Familie nehmt, aber auch Zeit für euch als Paar nehmt. Dass es kleine Momente auch im anstrengenden Alltag geben wird, die nur euch gehören.
      Vielleicht wäre eine Paartherapie auch etwas für euch, in der du lernen kannst, deinem Partner mehr Vertrauen zu schenken und er deine Bedürfnisse besser kennenlernen kann. Ich weiß gerade nicht, wie ich das richtig formulieren soll, aber du verstehst, was ich meine?

      Alles Gute,
      Avicienna

      Neu

      Avicienna schrieb:

      Hallo Barbie

      ersteinmal herzlich willkommen hier im Forum!

      Deine Situation kenne ich nicht, aber ich glaube, dass ich mich ein wenig einfühlen kann.

      Deine Eifersucht sehe ich gerade als das größte Problem. Arbeitest du da mit deiner Thera dran? Denn ich glaube, dass Eifersucht über kurz oder lang jede Beziehung massiv beeinträchtig oder sogar zerstört. Was man gegen dieses Gefühl tun kann, weiß ich nicht, da ich nicht besonders eifersüchtig bin. Manchmal ein bisschen, aber ich denke, dass das normal ist.
      Gab es schon einmal konkrete Situationen, in denen deine Eifersucht berechtigt und kein Hirngespinst war? Warum kannst du deinem Mann nicht vertrauen?

      Dein Verstand müsste dir sagen, dass du eine ganz wunderbare Frau bist, denn sonst wäre das zwischen euch beiden sicher nicht so schnell gegangen. Er hat sich für dich entschieden, obwohl ich euch vorher schon kanntet und er wusste, auf welchen Menschen er sich einlässt. Ihr habt eine kleine Familie, warum soll er sowas aufgeben? Und hätte er dich geheiratet, wenn du nicht seine Traumfrau wärst?

      Aber was bringen sachliche Argumente, wenn du etwas anderes fühlst und argwöhnst?
      Bitte, bitte, arbeite an dir, denn Eifersucht kann den Partner erdrücken und zermürben und das ist ja das allerletzte, was du willst, oder?

      Sei mal ehrlich, mit einem kleinen Kind zu Hause ist man doch so beschäftigt, dass gar nicht das Gefühl von Alleinsein und Einsamkeit aufkommen dürfte, oder? Wie empfindest du die Zeit mit deinem Kind?

      Ich finde es übrigens gut, dass dein Mann wieder einen Job aufnimmt. Erstens seid ihr damit finanziell unabhänigig oder zumindes unabhängiger von Papa Staat aber vor allem finde ich das in Bezug auf Vorbildfunktion wichtig für euer Kind.
      So wächst es mit der Selbstverständlichkeit auf, dass man für sein Geld arbeiten muss und das nicht von selber kommt und dass man überhaupt für Erfolg, Anerkennung und eben auch Materielles Einsatz und Fleiß zeigen muss. Man muss sich anstrengen, man muss sich jeden Tag damit beschäftigen, auch wenn man mal keine Lust darauf hat. Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte mich nicht abwertend über Arbeitslosigkeit äußern, aber ich würde immer Arbeit der Arbeitslosigkeit vorziehen.
      Ich stelle mir auch die Diskussion etwas skurril vor, wenn ein 14 Jähriger Jugendlicher die Eltern um mehr Taschengeld bittet, die Eltern sagen, es könne doch durch Zeitungenaustragen oder Babysitten ein paar Euro dazuverdienen und der aufmüpfige Teenager darauf antwortet: Warum soll ich für mein Geld arbeiten, tut ihr doch auch nicht?!

      Ich wünsche dir, dass ihr es, wie dein Mann sagt, schafft. Dass ihr euch vor und nach der Arbeit und am Wochenende Zeit für euch als Familie nehmt, aber auch Zeit für euch als Paar nehmt. Dass es kleine Momente auch im anstrengenden Alltag geben wird, die nur euch gehören.
      Vielleicht wäre eine Paartherapie auch etwas für euch, in der du lernen kannst, deinem Partner mehr Vertrauen zu schenken und er deine Bedürfnisse besser kennenlernen kann. Ich weiß gerade nicht, wie ich das richtig formulieren soll, aber du verstehst, was ich meine?

      Alles Gute,
      Avicienna


      Vielen lieben dank für deine Nachricht.
      Zu dem Thema gab es schon so eine Situation... nein gab es nicht.
      Das Problem liegt an mir, da ich sehr schlechte Erfahrungen in meiner 1. Ehe hatte & schlechte Erfahrungen in den Beziehungen.
      Ich weis, ER ist nicht wie andere,dennoch habe ich diese Ängste in mir.
      Es gibt Tage da geht es mir richtig gut und dann wieder welche da tick ich aus alleine wenn er einer anderen am Hintern kuckt.
      Paartherapie hatten wir angefangen aber ich schussel hab es mal wieder abgebrochen.

      Ich bin dabei an mir zu arbeiten, ich sehe auch schon sehr große Fortschritte, vielleicht verlange ich von mir in so kurzer Zeit zu viel.
      Ich will alles gleich haben , dass es funktioniert dass alles perfekt läuft.

      Liebe Grüße,
      Barbie