Narbe überkleben

      Narbe überkleben

      habt ihr eine Idee was ich da nehmen kann?
      Ich fühle mich durch den Kaiserschnitt völlig entstellt. Will das Ding weder sehen noch anfassen. Sie soll einfach weg. Weg aus dem Sichtfeld.
      Hab in der Apotheke nachgefragt. Die empfehlen Pflaster zum heilen. Ich will nicht das die Narbe heilt oder schön aussieht. Sie steht für etwas schlimmes. Ich hab meinem Baby einen Kaiserschnitt zugemutet. Auf Ärzte statt auf mein Bauch gehört. Ich habe diese Einstellung verdient. Und doch kann ich sie nicht täglich ertragen. Möchte sie durch Pflaster abmildern. Mich wieder frei im Bad bewegen. Ohne jeden Tag dieses Hass auf diesen ekligen, nicht funktionierenden Körper zu haben.

      Camouflage hab ich versucht. Verschmiert nur.
      my home is my castle
      Hallo,

      ich habe den Eindruck, dass gar nicht die N*rb* an sich das Problem ist sondern das, was du damit verbindest. Denn einerseits suchst du nach Tipps, die N*rb* weniger sichtbar zu machen, andererseits möchtest du die Tipps dazu aus der Apotheke nicht annehmen- das widerspricht sich und klingt für mich nach einem inneren konflikt, den du austrägst. Ich bin keine Mutter, von daher kann ich da nicht mitreden, aber ein solcher Eingriff wird meines Wissens nach nur dann gemacht, wenn eine natürliche Geburt die Mutter und/oder das Baby gefährden würden, oder? Aus der Perspektive wäre das dann doch eher etwas Gutes für das Baby, weil es entweder selbst oder dessen Mutter vor Schäden bzw. im schlimmsten Fall vor dem T*d bewahrt werden. Andererseits gibt es auch viele Berichte von Frauen, die den Eingriff als traumatisierend, grenzüberschreitend und entwürdigend empfunden haben.

      Wenn das für dich in Ordnung ist, magst du vielleicht mal schildern wie es dazu gekommen ist und wie du dich dabei gefühlt hast?

      Wie gesagt, ich glaube dass das Erlebnis das Problem ist und nicht die N*rb*, und dass, egal was du mit der N*rb* machst, ob du sie nun siehst oder nicht, es dir erst besser gehen wird wenn du den dahinterstehenden psychischen konflikt aufgelöst hast.

      LG
      wild_angel
      If everything seems to be going against you,
      remember that the aeroplane takes off against the wind,
      not with it...
      (Henry Ford)

      ~~~~~~~~
      Ich versuche nach den Sternen zu greifen, doch das Universum expandiert....
      IHiIch will das Ding weder sehen noch anfassen. Die Tipps aus der Apotheke beinhalten Das ich dieses Ding berühre. Voll ekelhaft. Deshalb will ich es einfach nur dauerhaft überkleben oder kaschieren oder so. So tun als sei es nicht da.

      Meine eigene Hebamme hat die beichte gelesen. Selbst gesagt dass es nicht nötig war und gefragt warum ich das hab durchgehen lassen... Die haben mich einfach zu sehr überfahren. Anrufen und um Rat fragen war nicht gestattet.

      Was dahinter steht, mein Kind wird das Trauma mit sich herum schleppen, ich bin ne miese Mutter weil ich das zugelassen habe und sie nicht geboren habe.selbsr zum stillen bin ich zu blöd. Dabei ist das das normalste auf der Welt. Sie wird psychisch Schäden und Allergien haben die ich hätte vermeiden können. Wenn sie später ne 5 schreibt oder raucht bin ich schuld. Sie darf das nie erfahren wo sie zur Welt kam und wie. Ich schäme mich dafür so sehr. Und ich hasse mich. Mich und diesen Körper der ihr das antat. Der sie nicht beschützt könnte.
      Ich kann nie mit anderen Müttern zusammen sitzen und über Geburt plaudern. Sie könnten ja sehen was ich bin. Deshalb soll auch die Narbe sichtbar bleiben. Das ich nie wieder einen Mann bekomme. Alle sehen können dass ich keine richtige Frau bin. Ist die optische Warnung.

      Hab mich schon viel belesen. Gibt einiges an Therapie wo ich das Baby hinbringen kann damit sie möglichst wenig schaden von der falschen Geburt davon trägt

      Im Krankenhaus waren sie so fies meine Mutter über die Geburt zu informieren. Haben auch gesagt dass es ein Kaiserschnitt war und sie ins Zimmer gelassen. Dabei hatte ich schriftlich hinterlegt kein Besuch zu wünschen. Ich hasse meine Mutter weil sie sich da nicht dran hielt. Es war so peinlich. So entwürdifend.ich war nichtmal ordentlich angezogen oder geschminkt. Wie soll sie da vor mir je wieder achtung haben? Mal davon ab das sie vom Kaiserschnitt weiß. Ich jetzt in ständig Angst leben muß das sie das ausplaudert.mich vor allen denunziert.

      Wie soll das Kind mich später ertragen können oder lieben? Wenn sie erfährt was ich ihr antat? Wie soll ihr in die Augen sehen wenn sie die Wahrheit erfährt?
      my home is my castle

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „eiskönigin“ ()

      Hi,
      Ich mische mich einfach mal als „Kaiserschnittkind“ ein.

      Also ich habe von Kinderbekommen zwar keine Ahnung und so aber es wirkt für mich, dass du gefrustet bist, dass alles nicht so kam, wie du es wolltest. Das ist natürlich verständlich. Gerade wenn da irgendwelche Absprachen fehlten.

      Warum darf dein Kind nicht erfahren, wo sie geboren wurde? Ich meine der Geburtsort spielt ja immer wieder reine Rolle auf irgendwelchen Dokumenten wie Zeugnissen oder so eine kleine Rolle.

      hatte das Krankenhaus vielleicht Gründe, dass deine Mutter angerufen wurde? Ich meine irgendwo kann man es doch auch verstehen, dass sie ihr Enkelkind sehen möchte oder nicht? Vielleicht haben sie ihre Angehörigen und Freunde ja auch besucht, ohne dass sie das wollte, als Du auf die Welt gekommen bist? Kann ja auch gewesen sein.

      Wenn du die deine N*be aber nicht anfassen willst, um sie zu pflegen, damit sie schneller nicht mehr auffällt wäre meine einzige Idee sonst ein Tattoostudio zu finden, die da was draufzahlend. Ist dann halt auch dauerhaft. Kostet vermutlich auch Mut und mehr Geld aber machen auch einige um N*rb*n zu kaschieren. Es sei denn du bist definitiv kein Fan davon.

      Abschließend will ich aber nochmal loswerden, dass es irgendwie traurig macht, was du so über Kaiserschnittkinder schreibst.
      Ich bin nicht auf natürlichem Weg geboren worden und gesäugt wurde auch nicht. Ich habe genauso viel Schwachsinn als Kleinkind gemacht wie andere, habe sogar gar keine Allergien, obwohl Penicillin und Heuschnupfen in meinem Stammbaum der absolute Normalfall ist. Ich bin eine kerngesunde junge Erwachsene. Ja ok schlechte Noten habe ich auch ab und zu mal geschrieben, aber nicht weil ich ein Kaiserschnitt war, sondern weil es meine persönliche Sache war. Ich als Individuum und Dickschädel gegenüber meiner Lehrer. Wo hat es mich hingebracht? An eine Universität.
      Ich habe so einigen Mitschüler zur Schulzeiten erlebt, die auf natürlichem Wege geboren wurden und gesäugt wurden, die sich so verhalten, wie du es geschildert hast. Das sind alles Dinge, die aber teils von Umweltfaktoren und der Peergroup des Kindes später abhängig sind. Am Ende ist doch das wie egal solange man gesund ist.
      Ich bin mir auch sicher, dass es genug andere KS-Menschen/Kinder/Individuen gibt, die das so sehen.
      Ich bin auch Kaiserschnitt geboren wurden und auch ich habe von anderen Müttern Muttermilch bekommen (weil meine eigene nicht genug hatte) Ich habe keine Allergie, ich war eigentlich eine gute Schülerin, zumt gindest habe ich das Fachabitur geschafft und bin heute Beamtin im gehobenen Verwaltungsdienst. Klar hatte ich auch mal schlechte Noten.

      Weisst du warum der Kaiserschnitt so heisst? Früher dachte man das Kind nimmt schaden auf natürlichn Weg und bei "Kaiserkindern" wollte man das nicht riskieren. Daher wurden diese per Kaiserschnitt geholt (auch wenn es überflüssig war) d.h. die Kaiserbabies sind (zumindest wenn sie männlich waren) Kaiser geworden im Erwachsenalter.er Ich kann verstehen, dass du es lieber anders gehab hättest und heute ist die Medizin auch weiter. Aber dein Kind muss nicht automatisch Schäden haben nur weil es per Kaiserschnitt geholte wurde
      Hi 5Ich hab viele berichte im inet gelesen. Die warnen alle vor den Folgen. Klar kann's gut gehen. Aber das Risiko ist viel höher. Ich google jede Nacht die Folgen. Kann kaum schlafen. Dazu dieser Abgrund tiefe Hass auf mich weil ich versagt habe.

      Ich hasse diese Brüste so sehr. Für was sind die da wenn sie keine Milch geben? Das was da kommt reicht vorne und hinten nicht. Muttermilch im inet kaufen hab ich versucht. Klappt nicht.

      Ich seh mich von oben. Fett und entstellt. Alle paar Std an der Milchpumpe. Aber kommt fast nichts. Als Kuh hätte man mich längst geschlachtet. Wo ist dann meine Berechtigung? Alles was Mütter ausmacht hab ich nicht. Kann das Kind nicht ernähren und hab es nicht geboren. Bin einfach keine Mutter. Jedes Tier kann das besser. Leider versteht das kaum einer. Kommt nur der Verweis auf Flasche Nahrung. Als würde das das versagen weg machen.
      Ich seh mich von oben und hab Null Achtung vor mir.

      Wegen Geburtsort. Ich mußte bislang immer nur die Stadt angeben.
      Ob meine Mutter damals Besuch wollte weiß ich nicht. Wenn sie es nicht wollte, wRum richte die sich dann an mir? Was bringt es ihr mich zu demütigen? Gegen andere war ich kein sehr anstrengendes Kind. Eher angepasst. Hab immer geachtet niemand zu ärgern oder was falsch zu machen, nicht auf zu fallen.

      Wegen tätowieren. Da hab ich schon Studios angeschrieben. Viele haben wegen Corona noch zu. Bislang meinten alle die Narbe muß ein Jahr alt sein. Diese Bildchen mag ich nicht. Aber dacgte man kann sicher in Hautfarben drüber streichen. Hab helle Haut. Da sieht man halt alles. Nehme halt an das die Narbe rot oder lila ist. Zumindest Segen So die Narben im inet aus. Gesehen hab ich das Ding Nie.
      my home is my castle
      Ich mische mich auch mal ein. Ehrlich gesagt bin ich sprachlos.

      Mein Kind ist fast 16 Monate. Ein kaiserschnittkind. Er ist das fröhlichste Kind das ich kenne. Er lacht andauernd hat wenig geweint. Ist von Grund her sehr zufrieden. Abgesehen davon kam ich auch per KS zur Welt.

      Und ehrlich: im Internet steht so viel Schrott. Und um so mehr man sucht - man findet immer das was man finden will. Egal ob richtig oder falsch

      Es ist bekannt, dass zu mindest in Deutschland die Kaiserschnitt nur noch wenn dringend nötig gemacht werden. Ich kenne Mütter die haben sich stunden lang gequält und im Nachhinein wäre für die ein KS besser gewesen...

      Konzentrier dich lieber auf deine Tochter. Das merken so kleine nämlich auch.... und zwar mehr als wir ahnen. Da steckst du deine Energie in die richtige und wichtige Sache.

      Mein Senf -

      Evien
      ... Die Ironie des Lachens ist der erbitterte Kampf des Überlebens ...

      Höre die Schreie der Verzweiflung,
      Fühle die Schm*rz*n
      Denn etwas will st*rb*n
      Jede Nacht.
      .
      Hey Eiskönigin,
      erst wollte ich wettern und mich darüber auskotzen, wie äÄzte nur so entscheiden können. Dann habe ich überlegt.
      Könnte es vielleicht (nur ein kleines bisschen vielleicht) auch sein, dass eine medizinische Notwendigkeit es sinnvoll erscheinen ließ? Antwort dazu findest du nur in einem Gespräch mit den Ärzten. Ob du die Antwort suchst und hören willst - ich weiß es nicht.
      Kritisch jedoch bin ich bei "Informationen aus dem Internet". Ich glaube auch da "höchstens" die Hälfte. Warum? Die andere Hälfte schreibt nicht. Du wirst also nie die umfassende aktuelle Meinung auf dein Thema erfahren. Es bleiben Bruchstücke, und je nach Menge tendieren sie in die eine oder die andere Richtung.

      Du magst die Narbe nicht. Sie ist für dich das Symbol deines Versagthabens in der Situation, ein kleines menschliches Wesen in dieses Leben gebracht zu haben. Ich habe keine Kinder! Du hast jetzt eins. Du wirst in ein Gesicht schauen, dass dich anstrahlt. Du wirst Windeln wechseln, die stinken. Du wirst vielleicht schlaflose Nächte haben, wenn du nicht weisst, warum dein Kind jetzt keine Ruhe findet und schreit. Und du wirst einaml ein Kind haben, dass zu dir sagt: ich liebe dich, Mama. Ich werde das nie erfahren.

      Vielleicht kannst du für dich - Stück für Stück - deinen Blickwinkel wechseln, vom Blickwinkel "was du nicht konntest (aus deinen Augen)" auf einen Blickwinkel: da ist ein neues menschliches Wesen, was all deine Liebe braucht, deine Wärme, deine Nähe. Was sich wohlt fühlt in deinen Armen. Was sich bei dir einkuschelt. Du kannst es ablehnen und auf deine "Narbe" schauen. Aber du kannst auch all deine Liebe in dir wachrufen und dasein - für dich als neue Mutter und für dein neues kleines Würmchen.

      Es braucht dich ... es braucht deine Liebe. Es spürt, wenn du dich nicht liebst. Es spürt auch, wenn du anfängst, dich zu lieben.

      Ich wünsche dir von ganzem Herzen die ganze uneingeschränkte Liebe eines kleinen Wesens
      Elfenspiegel

      Und was ich noch fast vergessen habe zu schreiben: vielleicht wird irgendwann die Narbe ein neues Sinnbild für dich sein ein Sinnbild für dich und dein Kind, für ein "Wir". Ich wünsche es dir und deinem Kind.

      In Liebe
      ich will mich elfenspiegel eigentlich in jeder hinsicht anschließen.

      wenn du kannst, such das gespräch mit den ärzten, um zu verstehen, wie es zu dieser entscheidung gekommen ist.

      und wenn du das nicht kannst oder auch, wenn du mit dem ergebnis nicht einverstanden bist - mach deinen frieden mit dem vorfall. denn da ist ein kind, das dich braucht.

      ich kenne viele theorien über kaiserschn*ttkinder, und ich kenne viele kaiserschn*ttkinder, keines davon zeigt irgendeine der von dir beschriebenen auffälligkeiten. was ich damit sagen will: auch wenn niemand das abschließend beurteilen kann, was "dran" ist an den ganzen theorien - zumindest hat man als mutter noch gestaltungsspielraum im umgang mit dem kind und in dem, was man selbst ihm mitgibt. und ganz ehrlich, eine mutter, die sich nur noch um ihr vermeintliches versagen dreht und sich dafür permanent selbst niedermacht, kann ihrem kind kaum das mitgeben, was es braucht, um ein in sich ruhender, zufriedener mensch zu werden. dann hast du eine art "selbsterfüllende prophezeihung" erschaffen - aus dem kaiserschn*tt wird ein unglücklicher kleiner mensch. nur wieviel das mit dem eigentlichen kaiserschn*tt zu tun hat, sei dahingestellt.

      wenn du so viel energie hast, dich stunde um stunde mit deine eigenen versagen zu beschäftigen, dann richte diese energie auf etwas konstruktives. darauf, dir zu verzeihen, darauf, nach vorne zu sehen, dich nicht mehr mit dir und der n*rbe, sondern mit deinem kind zu beschäftigen. zu dir und zu ihm gut zu sein. und wenn das alleine nicht klappt, hol dir hilfe - rund um die geburt kann auch das ein oder andere trauma entstehen, das man unter professioneller anleitung schneller und leichter gelöst bekommt.

      wie sinnvoll das ist, eine frische n*rbe mit was auch immer zuzukleistern, wenn das gewebe noch im heilungsprozess ist, würde ich einen arzt fragen. das ist ja nicht nur eine äußerliche narbe, sondern ein bauchschnitt ist ein größerer eingriff. sicherlich kannst du dir da auch ernsthaften schaden zufügen, wenn du das nicht in ruhe und vollständig abheilen lässt. und was deine kleine dann von alldem hat - einer womöglich körperlich eingeschränkten mutter, die sich am laufenden band in selbstvorwürfen zerfl**scht, das weiß ich jetzt auch nicht.

      schau nach dir. du darfst dir verzeihen, du darfst fehler machen. und keine weiche ist für immer gestellt. du hast es in der hand, die richtung zu beeinflussen.

      lg
      solaine
      I feel the fear, but I walk fast toward it.
      /markus zusak/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „solaine“ ()

      Abgelaufen, ich flieg dauernd raus.

      Mag sein dass es auch Kaiserschnitt Kinder gibt die glücklich sind. Villeicht wenns wirklich nötig war oder dee Arzt für war. Gibt ja auch Krankenhäuser wo man das Baby haben darf danach. Bei uns bin ich durch die Hebamme sicher dass es unnötig war. Die Geld verdienen wollten. Vonseuten des Krankenhauses keine Antwort .
      Das Baby liebe ich. Das ja. Aber ich komme weder mit der Einstellung, der Demütigung und dem versagen klar. Ich wache jede Nacht mit Alpträume auf. Durch Google bin ich irgendwann so müde und kann wieder schlafen.
      Oder zb bei jeder ore Flasche kommt es hoch. Steht dick und fett Muttermilch ist das beste. Und ich kann es ihr nicht geben. Egal wieviel ich pumpe. Da ist jedesmal die Wut wieder da. Auf mich. Auf das versagen. Auf den Kaiserschnitt der schule ist dass das stillen nicht klappte. Selbst wenn sie Muttermilch aus der Flasche bekommt. Dieses Wissen es ginge besser. Und dass sie nicht das beste bekommt...
      my home is my castle

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „eiskönigin“ ()

      Elfenspiegel, Die Narbe in Verbindung mit dem Baby hab ich kaum. Es war so schnell weg. Könnte nur die Haarfarbe erkennen. Das war da nicht üblich das Baby zu haben. Man hat da nichtmal erfahren ins ihm gut geht. Sollte man später Ärzte fragen. Für mich sind das irgendwie zwei Paar Schuhe. Das eine das Baby. Das andere ist dieses ganze erleben im Krankenhaus. Eigentlich bin ich froh dass es getrennt voneinander ist. Nichts negatives mit dem Baby in Verbindung steht. Hört sich komisch an. Aber das Baby ist einfach nur süß.

      Die haben dort zb auch ohne Vorwarnung Das Baby zu Untersuchung geholt. Einmal hab i h Das grad noch im Halbschlaf mitbekommen. Hab nich dort nicht mehr getraut zu schlafen. Auf Fragen bekam man kaum Antwort. War wohl wegen Corona. Wüßte gar nicht wen im Krankenhaus fragen. Überlegt hatte ich. Aber damals war schon nie einer zuständig. Immer nur die Kollegin.

      Selbst lieben... Wenn der Schnitt wenigst halt so wäre dass man ihn später nicht ständig sieht.

      Das du keine Kinder hast tut mir Leid.
      my home is my castle
      Mit der Narbe weiß ich nicht. Ist 4 Monate her. Laut Hebamme hätte ich 6 Wochen danach ja ölen sollen etc. Ob das so viel anders als abkleben ist weiß ich nicht. Will sie auch nicht fragen. Sie ist gegen pre Nahrung. Fühle mich immer noch schlechter wenn sie da war. Letzte mal kam Vortrag wie schädlich pre Nahrung ist. Aber muß ihr ja essen geben.
      Hab von ihr auch direkt Adressen für später bekommen. Da soll man das Kind vorstellen wenn sie 6 ist wegen Kaiserschnitt.

      Selvsterfüllende prophezeihubg kann sein. Ich würde so gern nachts schlafen können. Aber die Alpträume lassen es nicht zu. Schlafmittel fegt in die Milch über. Baldrian hilft nicht. Also lebe ich halt mit den Alpträumen.
      Hab bei der Krankenkasse auch schon nachgrfragt.gibt wohl verschiedene Therapie wegen geburts Trauma. Aber wird nicht gezahlt. Laut Mitarbeiter müßte dafür etwas dramatisches vorgefallen sein. Alpträume zählen nicht.
      my home is my castle
      Das ein ks für das aus vom stillen ist kann sein muss aber nicht. Ich selbst habe über ein Jahr gestillt. Das hat viel mit der psyche zu tun. Wenn du denkst du versagt dann klappt es auch nicht gut.

      Schade dass da deine hebamme noch mit in die kerbe bohrt.... ohne prenahrung würden viele Babys verhungern. Ich selbst hatte wenig mutzermilch und lebe ohne allergie. Mein Freund bekam muttermilch und hat allergien. Früher gab es Zeiten da hat man die mutzermipch weg geschüttet weil sie gift war.... so hat alles seine zeit...

      Und erlaube mir das aber wenn die hebamme so drauf ist könnte es doch sein das eine medizinische Notwendigkeit vorlag... sie scheint mir schon sehr alternativ.

      Konzentriere dich auf das was vor euch liegt und nicht das was vergangen ist.

      Evien
      ... Die Ironie des Lachens ist der erbitterte Kampf des Überlebens ...

      Höre die Schreie der Verzweiflung,
      Fühle die Schm*rz*n
      Denn etwas will st*rb*n
      Jede Nacht.
      .
      Das geht nicht. Die Alpträume kommen ja jede Nacht. Das Baby bekommt davon nichts mit. Schläft. Aber für mich halt Dauer präsent. Die negativen Gefühle wegen Kaiserschnitt haben auch nichts mit dem Baby zu tun. Das Baby ist rein.

      Die Hebamme ist alternativ, Das ja.

      Stillen...ich versuche halt viel über abpumpen und Globuli etc. Still Beraterinnen sagen alle was anderes.
      my home is my castle
      Hallo eiskönigin,
      hab jetzt heute abend dein Tema zum x-ten Mal gelesen, warum? Zum einen finde ich es toll, dass du doch so gut zwischen der Geburtssituation, die dich belastet, und deinem Kind differenzierst. Ich hoffe, dass du das auch weiter so gut trennen kannst. Denn Alpträume und die Müdigkeit daraus, rauben dir (ohne dass du dich degegen wehren kannst) deine Energie, die du für den Tag, für dich und dein Kind brauchst.
      Es ist auch schon sehr viel geschrieben worden, wiederholen allein macht da nicht so Sinn. Irgendwie hat mich diese Absolutheit, mit der du dich bewertest, sehr erschreckt. Und wie es scheint, feuert die Hebamme deine Selbstkritik noch heftig an. Das - so muss ich sagen - halte ich schon für etwas sehr fragwürdig. Egal welche Glaubensrichtung sie zum Thema Geburt vertritt, so sollte es doch (aus meiner sehr persönlichen Sicht!) ihr Job sein, nach dieser Situation des Dich-Ausgeliefertsein-Fühlens und Überranntwerden-Fühlens dich aufzubauen. So würde ich jedenfalls die berufliche Aufgabe auch einer Hebamme sehen.

      Verzeih mir diese vereinfachte Ansicht, aber ich bin keine Hebamme. Wenn es mir die nächsten Tage gelingt, möchte ich einer Bekannten - Hebamme - deinen Thread und deine beschriebenen Erfahrungen schildern und ihre Meinung zu der Gesamtheit befragen. Deine Ausführungen haben mich sehr neugierig gemacht.

      Was mich aber auch sehr an deinen Zeilen erschreckt, ist die Härte - die ich rauslese -, mit der du dich verurteilst. Ich lese aus deinen Zeilen, dass du keinerlei richtige Chance hattest, im Sinne deiner Wunschvorstellung von Geburt und "Mutter-werden", die Situation zu beeinflussen. Wenn dem aber so ist, dann verstehe ich deine Selbstverurteilung nicht. Hättest du eine reele Chance gehabt und sie nicht genutzt, dann könnte ich deine Selbstvorwürfe etwas nachvollziehen. Aber selbst in einem solchen Fall macht es Sinn, irgendwann die Geschehnisse und alle damit verknüpften Verbindungen ein Stück weit zur Seite zu legen. Das ist ja auch aus einigen Beiträgen herauszulesen.

      Weshalb also diese extreme Selbstverurteilung? Weil da eine Reihe Menschen wie im Internet oder deine Hebamme dir ein schlechtes Gefühl einreden? Weil sie deine Selbstzweifel schüren, anstatt gemeinsam mit dir die Geschehnisse ein Stück weit zu bewältigen zu versuchen?

      Gerade kommt mir eine absurde Idee. Was wäre wenn du dir vorstellst, dass dein Kind schon sprechen könnte, dich in seine Arme nimmt und zu dir sagt: es ist alles gut. Du schreibst, dass dein Kind lieb ist und glücklich strahlt: lass dieses Glücksgefühl, diesen kleinen Sonnenschein des seligen Kinderlächelns in dein Herz dringen. Lass dieses Eis, was momentan deinen Kopf und dein Herz gefangen hält, was dir aus meiner Sicht die Alpträume beschert, wie ein Pflaster wirken, wie ein heilendes Pflaster.

      Versuche solche Bilder in dir festzuhalten und mit ihnen in dir dich schlafen zu legen. Lass solch eine positive Energie in dir fließen, in jede kleine Ecke deines Körpers. Vielleicht findest du darüber einen Weg des Friedens und des Verzeihens für dich. Du hast keinen Fehler gemacht. Es lag nicht in deiner Hand.

      Mit liebem Gruß
      Elfenspiegel
      Elfenspuegel drückt sich immer sehr weich aus....

      Ich befürchte das alles was man dir mitteilt kannst du gar nicht annehmen. Du scheinst zu sehr in dieser absulotion gefangen, dass du schlecht und versagt hast und das dein Körper unfähig ist.

      Erinnere dich an einen Thema von dir vor einem Jahr... - ja... ich muss das hier aufwühlen... als du die Fehlgeburt hattest. Damals hast - lt. Dir - du und dein Körper auch versagt... und nun... ein jahr später hast du das wohl wundervollste was es für viele gibt. Dein Körper hat nicht versagt.

      Evien
      ... Die Ironie des Lachens ist der erbitterte Kampf des Überlebens ...

      Höre die Schreie der Verzweiflung,
      Fühle die Schm*rz*n
      Denn etwas will st*rb*n
      Jede Nacht.
      .
      KoppAbdolutheit. Man liest sie überall. Auf der Flaschennahrung steht groß Stillen ist das beste. Anfangs hab ich deshalb bei jeder Flasche geheult. Weil ich ja nicht das beste gebe. Hab dann immer Pulver umgefüllt. Jetzt muß ich es viel seltener lesen. Aber es reißt immer wieder auf. Auch der Satz der Hebamme
      o h würde das Kind durch diese Nahrung versauen... Und durch dieses nicht stillen landet dann alles immer wieder beim Kaiserschnitt.
      Auch so. Überall geht es nur ums stillen.
      Mit Baby wirst du von fremden auf der Strasse oder im Cafe angesprochen. Darauf aufmerksam gemacht das du die Flasche gibst und das nicht gut ist. Mittlerweile geh ich in keine Cafe mehr. Auf Dauer raubt es Kraft und das letzte bißchen Selbstachtung wenn schon fremde über dich urteilen. Wäre ich nicht auch deren Meinung, würde ich mich nicht so schämen pre zu geben... Dann könnte ich diskutieren.so bin ich viel zu beschäftigt nicht zu heulen. Und mit jedem mal wo man die Flasche anrührt, den Satz liest, dich fremde fertig machen.... Da wächst der Hass auf einen selbst. Zumal ich locker über ein Jahr stillen wollte. Und jetzt schon 10 ml teils ein Kampf sind.

      Die Fehlgeburt hallt heute noch nach. Das schlechte Gewissen Das Baby nicht beschützt zu haben. Es gehen lassen haben. Und das jetzige könnte ich nicht vor dem Kaiserschnitt bewahren. Ob die Hebamme oder Ärzte recht hatten wird man 100 Prozent Nie erfahren.

      Ja, Das Baby iT auch toll. Ich würde es nie mehr hergeben. Nur kam es halt nicht richtig zur Welt. Ich würde so gerne glauben dass sie mir später nicht böse ist, ich ihr durch den Kaiserschnitt nicht was versaut habe. Es ihr trotzdem gut geht. Sie mich später deshalb nicht hasst. Villeicht probiere ich auch nochmal so eine Körper Therapie. Manche Hebammen bieten sowas an. Ist nur leider selbst zu zahlen.
      my home is my castle

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „eiskönigin“ ()

      Liebe eiskönigin,

      ich habe noch eine Frage: Was erhoffst du dir von dem Thread? In deinem Eingangspost schreibst du, dass du die Narbe nicht mehr sehen möchtest. Dabei hast du deine noch nie gesehen. Hast du einen Partner/eine Partnerin oder bist du alleinerziehend?

      Dazu, dass man dich als Kuh schon geschlachtet hätte: Vielleicht spricht hier die Teilzeitveganerin aus mir, aber auch Kühe sind nicht nur dazu da, Milch zu geben. Sie tun das ja auch nicht immer und auch eigentlich nur, nachdem sie ein Kälbchen bekommen haben. Und dann, um das Kälbchen zu versorgen und nicht unseren Milchdurst. Ich war vor kurzem im Urlaub in Österreich und die ganzen Kühe, die dort glücklich mampfend auf der Alm standen, geben gerade keine Milch. Und das ist kein Problem. Und jetzt spricht die innere radikale Veganerin: Ich finde okay, Menschen mit anderen Tieren zu vergleichen. Ich finde nicht okay, Menschen und anderen Tieren das Recht auf Leben abzusprechen. Das gilt auch für sich selbst. Ich finde, dass keine Kuh geschlachtet werden sollte, wenn sie zu wenig Milch gibt, und "übertrage" das auch auf Menschen. Du bist nicht weniger Wert, weil du nicht so viel Muttermilch hast.

      Ich bin auch ein Kaiserschnittkind. Sogar eins mit einer recht tragischen Geschichte: Ich bin deutlich zu früh geboren und habe meine beiden Drillingsbrüder noch im Mutterleib verloren. Als ich per Kaiserschnitt geholt wurde, hat man auch zwei tote Kinder geholt. Ich habe die ersten Monate meines Lebens im Krankenhaus verbracht. Ich will nicht sagen, dass mich das nicht belastet. Ich denke viel an diese beiden Brüder, durch die Frühgeburt ist das Risiko für diverse Krankheiten erhöht gewesen - aber ich bin körperlich gesund. All das nehme ich meiner Mutter nicht übel. Warum auch? Sie kann ja nichts dafür. Sie ist ja keine "Babydruckmaschine". Und das bist du auch nicht. So viele Dinge kann man nicht beeinflussen, gerade was die Geburt angeht. Es tut mir leid, dass der Umgang mit dir im Krankenhaus nicht gut war. Das erleben wohl viele Mütter. Ich finde aber auch den Umgang deiner Hebamme damit und mit dir nicht gut: Sie macht dir Vorwürfe für Dinge, für die du nichts kannst. Musst du weiterhin Kontakt mit ihr haben oder kannst du zur weiteren Versorgung auch woanders hingehen?

      Ich wünsche dir, dass du dich nicht mehr so fertig machst. Ich kämpfe auch gelegentlich damit, eine Zeit lang sehr stark. Was mir geholfen hat, war, eine Waffenruhe mit mir selbst zu schließen. Ich helfe der Situation ja nicht, wenn ich mich selbst fertig mache. Auch wenn ich meine, dass ich es verdient hätte. Vielleicht magst du das auch mal probieren? Es funktioniert nicht immer, aber besonders am Anfang fand ich den Ansatz sehr hilfreich. Wenn ich gemerkt habe, dass ich gerade wieder besonders gemein zu mir bin, habe ich immer wieder einen Satz wiederholt: Ich werde mich nicht mehr selbst verletzen, mit Worten oder Taten. Ich habe das nicht verdient. Ich wünsche dir, dass du eine ähnliche Einsicht finden kannst.

      Liebe Grüße
      unhappy
      We will get better
      Hi,

      Wegen der Kuh. Leider ist die Haltung Ja immer noch überwiegend schlecht. Ich selbst probiere möglich wenig Milch Produkte zu kaufen. Wenn nur Demeter. Wobei ich mir da auch nie sicher bin wie gut kontrolliert wird.
      Leider wird fast jeden Tier das viele essen ein recht auf Leben abgesprochen. Seit dem ich abpumpen muß hab ich noch mit den Kühen einfach nochmal mehr beschäftigt. Und fast allen geht es nunmal So. Hühner etc ja auch... Es geht mir um Leistung und ml. Die mL entscheiden am Ende vom Tag. Mir tun die Kühe Leid. Mit mir selbst kann ich das nicht empfinden.

      Diese Maschine frustet einfach sehr. Täglich 5 Std abpumpen und es reicht nicht aus. Alle Spontanität ist weg. Kaffee trinken gehen unmöglich. Freu bewegen unmöglich. Stillen ist sowas natürliches.und ich weiß nicht was ich verbrochen habe es nicht zu dürfen. Warum ich an diesen sch... Gerät hängen muß. Stunde um Stunde und Tag für Tag. Und das noch über 1 Jahr...
      my home is my castle

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „eiskönigin“ ()

      nicht mehr sehen war doof ausgedrückt. Ein miniteil hab ich mal paar Sekunden gesehen. Aus Versehen. War unvorsichtig. Wäre treffender gewesen das mich das wissen dass sie da ist schon stresst und abstößt.

      Offiziell sind wir noch zusammen. Inoffiziell seit der Schwangerschaft nicht mehr. Er macht ein großen Bogen um mich. Durch die Schwangerschaft sah ich auch eher eklig aus. Gehe davon aus dass er Affären hatte. Gefragt hab ich nie. Jetzt bin ich froh drum weil er so die Narbe Nie sehen wird.
      Als Eltern funktionieren wir super. Das ist uns das wichtigste. Aber im Grunde lebe ich mit dem Kind allein.
      Hebamme hab ich länger kein Kontakt mehr. Belastete eher. Hatte zu einer kontakt die Trauma Bei Geburt bearbeitet, Aber ist sehr teuer.

      Ich weiß was du mit Mantra meinst. Sowas muß ich probieren . Hab das noch nie gemacht.
      my home is my castle