Warum st*rbt das Forum aus?

      Ja, es ist ruhiger hier geworden.
      Ich glaube es ist wirklich ein Phänomen dieser Zeit.
      Als ich mich hier angemeldet habe war das höchste der Gefühle eine MMS mit dem Handy zu versenden und um das Internet zu nutzen ging man noch an den PC.
      Seitdem hat sich vieles geändert. Mittlerweile hat man die ganze Welt mit einem Tippen auf den Smartphonebildschirm vor sich.
      Und auch sind Selbstverletzung, S**z*dg*d*nk*n, Essstörungen, allgemein psychische Erkrankungen und die damit verbundenen Symptome, nicht mehr ein solches Tabu. Zwar meiner Meinung nach immer noch lange nicht in der Wirklichkeit der Gesellschaft angekommen, aber doch kann man damit offener umgehen als noch vor ein paar Jahren.
      Digitale Dienste wie Facebook, Twitter, Instagram sind zum neuen Austauschort geworden, alles funktioniert viel schneller. Man wird benachrichtigt, antwortet direkt, bekommt schneller Feedback. Es ist einfacher eine App zu öffnen als über den Browser in ein Forum zu navigieren. Und es gibt viel mehr Orte um sich und seinen Gefühlen Platz zu machen.
      Wo früher der dat herhalten musste, gibt es heute einen Wuttweet oder eine Schimpfeinlage bei fb. Was früher in den schönen Momenten landete kriegt heute ein Bild bei instagram.
      Auch sind hier schon so viele Themen bearbeitet worden. Vielleicht liest man lieber durch, was andere dazu schrieben, als nochmal ein neues Thema zu eröffnen?

      Die Forenkultur stirbt leider (aktuell) aus, weil "die Jugend von heute" einfach ganz anders aufwächst.

      Ich bin mit diesem Forum hier erwachsen geworden und auch tatsächlich gewachsen. Die Zeiten, in denen ich hier Hilfe gesucht habe sind thematisch vorbei. Dennoch schaue ich gerne hier rein, auch wenn es nur 3 neue Beiträge gibt. Es ist ein Stück Heimat, ein Ort der mir lange Halt gab und mir viele tolle Menschen in mein Leben brachte.
      Aber wenn das Forum auch nur einem Menschen hilft, ob er nun nur liest oder selber was schreibt, oder auch nur weil jemand sich wieder einloggt und daran erinnert, dass er hier Hilfe gefunden hat, dann erfüllt es nach wie vor seinen Zweck. ♥️

      Dragonfly
      Von verrückten Leuten kann man eine Menge lernen.
      (Die Mitte der Welt - Andreas Steinhöfel)
      einzig wahres Zitrönchen
      & Chefin des Chi-Kreiselwurm-Verschwörungskommandos


      Da ich gerade seit langem mal wieder im Forum bin, wollte ich noch etwas dazu schreiben. Hatte den Thread aber nur überflogen, also nicht böse sein, wenn ich was sage das schon gesagt wurde. Dann habe ich es nur nicht gesehen.

      Meiner Meinung nach ist SVV heute nicht weniger vorhanden als früher. Auch das Tabu ist in meinen Augen nicht weniger geworden.
      Ich glaube aber das wir hier dabei auf einer Insel leben und unsere Wahrnehmung dadurch etwas verschoben ist.

      Sich mit SVV auseinander zu setzen ist in meinen Augen etwas das man in der Jugend tut (bitte nicht steinigen ;) )
      Der Grund ist, das Verhaltensweisen sich überwiegend dort prägen und man dann entweder für sich die Gründe sucht und es ändern will. Oder eben nicht und dann auch kaum später ohne Wachrüttelndes Erlebnis da zeit reinsteckt etwas über sich zu erfahren.
      Und was mit der Jugend aufjedenfall stirbt, ist die Forenkultur. Wobei das in meinen Augen nichts damit zu tun hat, dass die Jugend nichts teilt. Foren haben seiner Zeit zB die Newsgroup kultur der '80er und frühen '90er gekillt.
      Ich glaube sogar, das die Jugend heute mehr teilt als früher. Denn sie teilt wirklich alles und wirklich jedes auf Facebook, Twitter und Co. Wenn ich an meine letzten Einblicke in die 14-16 Jährigen Kultur denke und meine teilweise fast Besessenheit von Privatsphäre und Anonymität.. Durchaus erschreckend.
      Aber wie eben Foren einst die Emailbasierten Newsgroups gekillt haben, killt nun das social network die Foren.
      In Netzwerken wie Facebook, gibt es eine schier unendliche Vielzahl von sichtbaren und unsichtbaren Gruppen. Dabei auch Pro und Contragruppen zum Thema SVV und Psychische Störungen. Und man ist doch eh bei FB und teilt da sovieles, da käme es darauf auch nicht mehr an....
      Dafür hat man dann aber am Ende ein eins-in-allem System. und wer will schon 10 Dinge verwenden, wenn er auch einfach eins verwenden kann? (Menschliche Trägheit und so)

      Soviel noch entsprechend verspätet meine Gedanken dazu.
      Gesundheit ist nicht die Abwesenheit von Krankheit, sondern mit dem Körper, so wie er ist, Lebensfreude zu haben.

      Dr. med. Eckart von Hirschhausen
      Ich möchte als neues Mitglied mal das Wort ergreifen. Ich fand das Layout passt nicht zum Thema, und die Anmeldung ist auch eher problematisch. Vieleicht macht man es eher wie gutefrage. net (Frage schon stellen vor der Anmeldung).

      Trotzdem danke für das Forum und den Austausch.


      edit von Kasmodiah: Bitte keine Werbelinks.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Kasmodiah“ ()